Junge ÖVP: Ergebnisse des Jugendmonitors unterstreichen JVP- Forderung nach rascher Pensionsreform

Rasche Anhebung des faktischen Pensionsantrittsalters wird durch Umsetzung der JVP-Forderungen nach einem Generationen-Scan, einem echten Bonus-Malus-System und weiteren Vorschlägen möglich

Wien, 24. Oktober 2011 (OTS) "Die heute von Jugendminister Mitterlehner vorgestellten Ergebnisse des Jugendmonitors unterstreichen das, was wir als Junge ÖVP schon lange fordern: Die Pensionen können für uns Junge nur dann gesichert werden, wenn die Baustellen im Pensionssystem rasch beseitigt werden. Uns Jungen reichen keine Lippenbekenntnisse, hier müssen konkrete Taten wie etwa die - auch im JVP-Reformpapier angeführte – Einführung eines Generationen-Scans, eines echten Bonus-Malus-Systems und ein
Stopfen der Schlupflöcher bei der Invaliditätspension folgen", betont Sebastian Kurz, Bundesobmann der Jungen ÖVP, anlässlich der Präsentation des aktuellen Jugendmonitors. ****

So sind etwa 73 Prozent der befragten jungen Menschen der Meinung, dass grundsätzliche Reformen im österreichischen Pensionssystem notwendig sind. Im Speziellen geht es hier um die Anhebung des faktischen Pensionsantrittsalters, welches derzeit mit 58,9 Jahren weit unterhalb der gesetzlichen Grenze von 65 Jahren liegt und so dem Staat massive Mehrkosten bereitet. Um eine rasche Angleichung des Antrittsalters zu ermöglichen, hat die Junge ÖVP vor rund zwei Wochen ein Pensionsreformpapier präsentiert. Dieses sieht unter anderem die Einführung eines Generationen-Scans für neue Gesetze, eines Frühpensionsmonitorings und die Schaffung eines echten Bonus-Malus-Systems mit angemessenen Zu- und Abschlägen für Frühpensionen sowie eine Reform der Invaliditätspension vor.

Aus Sicht der Jungen ÖVP ist auch eine weitere Erkenntnis des Jugendmonitors von Bedeutung: Die große Mehrheit der Jungen sieht trotz des Reformbedarfs bei den Pensionen keinen Generationenkonflikt mit den älteren Menschen in Österreich. Die gleiche Stimmung wurde auch am Wochenende auf der Bundeskonferenz der Jungen ÖVP deutlich, bei der auch intensiv über das Thema Generationen diskutiert wurde: "Wir als Junge ÖVP haben kein Interesse an einem Konflikt zwischen den Generationen, sondern wollen gemeinsam an einer langfristigen Sicherung der Pensionen arbeiten", so Kurz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Stephan Mlczoch Presse & Öffentlichkeitsarbeit,Lichtenfelsgasse 7,
1010 Wien, Tel.: 40126 616, Mobil: 0664 85929 33,
Stephan.Mlczoch@junge.oevp.at, http://junge.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002