FPÖ-Deimek: Schwechat: Dritte Piste erfordert ordentliche Bürgerbeteiligung

Flughafenausbau muss unnotwendige Belastungen für die Bevölkerung ausschließen

Wien (OTS) - Zur Debatte über den Bau einer dritten Piste für den Flughafen Schwechat stellt FPÖ-Verkehrssprecher NAbg. Gerhard Deimek heute folgendes klar: Es gehe der FPÖ selbstverständlich um den Standort des Flughafens Wien Schwechat, welcher für die gesamte Region enorme Wichtigkeit habe. Auch die AUA als Lufthansa-Tochter müsse ausreichend bei allen Überlegungen eines Flughafenausbaues in Bedacht gezogen werden. Deshalb gebe es seitens der FPÖ eine grundsätzliche Zustimmung.

Jedoch, so Deimek weiter, habe sich beim UVP sowie bei der laufenden Bürgerbeteiligung gezeigt, dass es sich eher um eine Farce als um ein ernsthaftes Wahrnehmen der Sorgen und Nöte der Bevölkerung handle. Es müsse unbedingt ausgeschlossen werden, dass die Bürger der Region unnotwendigen Belastungen ausgesetzt werden. Dies müsse in einem ordentlichen Verfahren behandelt werden, wo etwa auch neue Flugschneisen ein Kernthema sein sollten. Die jetzige Situation zeige allerdings auf, dass über die diesbezüglichen Anliegen der Bevölkerung hinweg gegangen worden sei.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011