Bundeskanzler Faymann: "Gemeinsam beweisen, dass Demokratie stark genug ist, um Herausforderungen zu lösen"

Festveranstaltung "90 Jahre Arbeiterkammern - Zukunft gestalten"

Wien (OTS) - "An diesem besonderen Tag gilt es vor allem, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Arbeiterkammern zu danken. Sie helfen an entscheidender Stelle mit, das politisch Vereinbarte auch wirklich durchzusetzen. Was würden Gesetze für Arbeitnehmerrechte alleine helfen, wenn es nicht die engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AK geben würde, die sich an die Seite der Schwächeren stellen und konkrete Hilfestellungen anbieten? Das ist eine herausragende Leistung", sagte Bundeskanzler Werner Faymann heute, Donnerstag, bei der Festveranstaltung "90 Jahre Arbeiterkammern -Zukunft gestalten" in Wien. Als Festredner sprachen weiters Herbert Tumpel, Präsident der Bundesarbeiterkammer, Erich Foglar, Präsident des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, Michael Spindelegger, Außenminister und Vizekanzler sowie Bundespräsident Heinz Fischer. Karl Korinek, Präsident des Verfassungsgerichtshofes i. R. hielt den Festvortrag.

In diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten sei "der Vorwurf der Menschen an die Politik in Bezug auf Regelung der Finanzmärkte nicht, dass sie etwas falsch gemacht habe, sondern dass wir noch keine Möglichkeit gefunden haben, diese Finanzmärkte in die Schranken zu weisen. Es ist eher der Wunsch der Menschen, dass Spekulation kontrolliert und Elemente von Spekulation verboten werden können", so Faymann.

"Diesen Ummut der Menschen gegen die Finanzmärkte und gegen die Spekulation verstehe ich mehr als einen Zuruf. Es ist entscheidend, ob die Demokratie stark genug sein wird, Ordnung und Gereichtigkeit zu schaffen", so der Bundeskanzler.

"Wie aber können wir der Ungerechtigkeit entgegentreten? Wie können wir das, was wir gemeinsam erwirtschaften, auch gerechter verteilen? Ich glaubte, dass gerade die AK, die sich mit diesem Thema beschäftigt, in dieser Frage eine wichtige Rolle spielt. Wir sind dazu aufgerufen, Gerechtigkeit zu schaffen und dafür zu sorgen, dass jeder Mensch auch die Chance hat, überhaupt Arbeit zu finden", so Faymann.

Der entscheidende Punkt sei, ob es gelingt, das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen und ob das Ringen um Kompromisse auch anerkannt werde. "Die Demokratie wird sich behaupten können, wenn sie die sozialen Fragen offen angeht und in offenen Diskussionen löst. Die AK stellt in diese Diskussion ihr Know-How zur Verfügung. Das ist ein wichtiger Beitrag für mich als Bundeskanzler, das ist ein wichtiger Beitrag für die gesellschaftliche Entwicklung in unserem Land. Weil das so wichtig ist, wünsche ich nicht nur Alles Gute zum Geburtstag, sondern viel Kraft für die Zukunft. Damit wir gemeinsam beweisen, dass die Demokratie stark genug ist, um diese Herausforderungen zu lösen", so der Bundeskanzler abschließend.

Bilder zu dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes, http://fotoservice.bundeskanzleramt.at, kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Nedeljko Bilalic
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: (01) 531 15 - 2104, 0664/88 455 330
nedeljko.bilalic@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002