Nationalrat - Schieder: Trotz schwieriger Weltkonjunktur steht Österreich gut da

Österreich führend in Arbeitsmarktpolitik - Krise gut entgegengesteuert

Wien (OTS/SK) - Österreich hat trotz schwierigen wirtschaftlichen Prognosen stabile und gesunde Finanzen, betonte Finanzstaatssekretär Andreas Schieder heute, Donnerstag, im Nationalrat. "Wir haben einen nachhaltigen Konsolidierungskurs und wir arbeiten am sukzessiven, schrittweisen Schuldenabbau", bekräftigte Schieder. Österreich präsentiere sich im internationalen Vergleich stark, besonders was den Arbeitsmarkt betrifft. In zentralen Bereichen wie Bildung, Forschung, Beschäftigung und Wachstum werden Akzente gesetzt. ****

Die Maßnahmen, die die Regierung getroffen hat, um der Krise entgegenzusteuern, haben Österreich gut durch die Krise gebracht, so Schieder. Nun ergebe sich natürlich die Notwendigkeit, die Staatsfinanzen zu konsolidieren. "Gleichzeitig braucht es aber auch Wachstum und eine Politik die Wachstum fördert, die Beschäftigung fördert und ein System, das den sozialen Zusammenhalt garantiert", unterstrich Schieder. Aus diesem Grund habe die Regierung neben Sparmaßnahmen wichtige Akzente in Bildung, Forschung, Beschäftigung und Wachstum gesetzt.

"Österreich bleibt auch im internationalen Vergleich stark. Österreich ist an der europäischen Spitze mit dem besten und gesündesten Arbeitsmarkt, mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit", so Schieder. Das sei deshalb ein wichtiger Faktor, weil es soziale Stabilität und sozialen Frieden garantiert und gerechte Einkommen für die Arbeitnehmer erzeugt. Die aktive Arbeitsmarktpolitik werde auch in Zukunft weiter forciert.

Das vorgelegte Budget strebe ein Defizit von 3,2 Prozent an. "Ein sehr guter wert, wenn man bedenkt, von welch hohen Werten wir herunter kommen", betonte Schieder. Mit diesem erfolgreichen Kurs ergebe sich die Möglichkeit, innerhalb kurzer Zeit wieder unterhalb die Maastricht-Grenze von 3 Prozent zu kommen - und das trotz der aktuellen Wirtschafts- und Wachstumsdaten. Auch das Primärsaldo werde wieder schrittweise abgebaut und weise für die Zukunft wieder eine positive Tendenz auf. (Schluss) pep/

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011