FPK-Gritsch: Goritschnig soll nicht unnötig die Menschen verunsichern!

Profilierungssucht des ÖVP-Geschäftsführers hilft den Rosentalern nicht - Derzeit keine Stromautobahn in Planung - ÖVP-Wirtschaftsminister ist zuständig

Klagenfurt (OTS) - Die Pläne zur Gründung einer Rosentaler Bürgerinitiative durch ÖVP-Bezirksparteiobmann Thomas Goritschnig kritisiert heute, Donnerstag, FPK-Bezirksparteiobmann-Stv. LAbg. Bernhard Gritsch. Es gebe gar keine aktuellen Pläne für den Bau einer 380 KV-Leitung durch das Rosental. Dennoch versuche Goritschnig, die Menschen massiv zu verunsichern, anstatt für das Land und den Bezirk zu arbeiten.

"Goritschnig betreibt massive Verunsicherung der Menschen mit dem einzigen Zweck, eine Marketingaktion für die ÖVP zu starten. Die Profilierungssucht des ÖVP-Landesgeschäftsführers hilft den Rosentalern aber mit Sicherheit nicht weiter", so Gritsch. Goritschnig solle sich stattdessen besser um die aktuellen Probleme in seiner Partei und im Bezirk kümmern.

Gritsch weist auch darauf hin, dass für den Bau einer Stromleitung die Verbund-Tochter Austrian Power Grid verantwortlich ist. "Und beim Verbund ist ÖVP-Wirtschaftsminister Mitterlehner der Eigentümervertreter, das müsste auch dem ÖVP-Landesgeschäftsführer bekannt sein. Wäre ihm wirklich die Sache ein Anliegen, müsste er also nur in seiner eigenen Partei ansetzen! Aber sein tatsächliches Anliegen ist es, aus der Zeitung zu lachen", so Gritsch.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002