Wiener ÖVP fordert "Weltkulturerbe für Steinhof"

Wien (OTS) - StR Manfred Juraczka und GRin Isabella Leeb forderten im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag, ein Aufnahmeverfahren einzuleiten, um die Steinhofgründe als Weltkulturerbe zu sichern. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, werde man bei der morgigen Gemeinderatssitzung einen entsprechenden Antrag einbringen, so die ÖVP-Mandatare. Im Jahr 2008 habe man in einem gemeinsamen Antrag einer "sensiblen und qualitätvollen Umgestaltung" des Areals und damit verbunden einem "sinnvollen Verkehrskonzept" zugestimmt. Beides würde jedoch nicht eingehalten. Die derzeitigen Pläne seien ein "Anschlag auf das denkmalgeschützte Ensemble und die Lebensqualität der AnrainerInnen", kritisierte Juraczka. Es gelte den "Eingriff" in die städtebauliche und architektonische Identität der Stadt zu verhindern. Selbstverständlich gebe es Bedarf an neuen Wohneinheiten, ob diese auf dem "wunderschönen Areal" entstehen müssten, sei zu hinterfragen. Eine Entscheidung für eine "architektonisch adäquate Weiterentwicklung" könne nur in Rücksprache mit ExpertInnen und nach Kriterien, wie im Umfeld von Weltkulturerbe zu agieren sei, getroffen werden. Auch Lösungen für den Individual- sowie den öffentlichen Verkehr müssten im Vorfeld gefunden werden, so Juraczka und Leeb.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Telefon:
01 4000-81913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at, im Internet:
www.oevp-wien.at/. (Schluss) bon

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012