Versandhandel: Arzneimittel billiger im Set - risikoreich für die Gesundheit!

Österreichischer Apothekerverband warnt vor willkürlichen Arzneimittelkombination, wie sie von Versandapotheken angeboten werden.

Wien (OTS) - Es klingt verlockend, kann aber gesundheitsgefährdend sein: das "Wetter-Set" mit Aspirin Complex Granulat, Rhino Spray plus und Wick Formel 44 Plus Hustenlöser Sirup wird auf der Homepage der Versandapotheke " zur Rose", die mit dem DM Drogeriemarkt kooperiert, derzeit groß beworben. "Billiger im Set heißt risikoreich für die Gesundheit! Dieses Set ist jenseits von Gut und Böse. Die Kombination ist pharmakologisch äußerst bedenklich. Wir fordern, dass die zuständigen Gesundheitsbehörden diesem Wahnsinn ein Ende machen und solche Angebote verbieten", sagt heute, Donnerstag, Österreichs Apothekerverbandspräsident Dr. Friedemann Bachleitner-Hofmann aus aktuellem Anlass.

Kein Versandhandel der Welt kann die Beratung durch einen Fachmann ersetzen. Das gilt im Besonderen für Arzneimittel. "Die Beratung über Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen ist Kernkompetenz von uns Apothekern. Das kann durch nichts ersetzt werden! Kein Apotheker würde eine derartige Kombination an seine Patienten abgeben", ist sich Bachleitner-Hofmann sicher. Dem Versandhandel geht es mit solchen "Sets" offenbar nur um die Ausweitung seines Umsatzes. Die Gesundheit des Kunden ist offensichtlich zweitrangig. Im Übrigen braucht es auch keinen zusätzlichen "Vertrieb" von Medikamenten in Österreich. "Wir versorgen mit unseren 1.300 öffentlichen Apotheken das Land flächendeckend und rund um die Uhr", so der Apothekerverbandschef.

Bachleitner-Hofmann: "Bei Bluthochdruck-Patienten und bei schlecht eingestelltem Blutdruck kann die gleichzeitige Einnahme von Rhino Spray und Aspirin Complex zu einer nicht erwünschten Wirkungsverstärkung und zu einer Blutdruck-Krise führen. Wir Apotheker raten als Arzneimittel-Experten ganz klar von dieser Kombination ab! Außerdem ist Aspirin Complex erst ab dem 16. Lebensjahr zugelassen."

Kleinkinder dürften alle drei Medikamente nicht anwenden -übrigens ebenso wenig wie schwangere Frauen. Eine persönliche pharmazeutische Beratung durch den Arzneimittelexperten ist unerlässlich! Unkontrollierte Selbstmedikation kann gesundheitsgefährdend sein.

"Ich würde mir wünschen, dass die Konsumentenschützer auch einmal pharmazeutisch bedenkliche Set-Angebote von Versandapotheken genau unter die Lupe nehmen. Das 'Wetter-Set' schreit geradezu danach", regt Bachleitner-Hofmann an. Im direkten Vergleich mit einer öffentlichen Apotheke zieht der Versandhandel ohnedies den Kürzeren.

"Nur die öffentlichen Apotheken sind rund um die Uhr - auch nachts, sonn- und feiertags - für die Menschen da: mit einer dienstbereiten Apotheke in der Nähe und mit der kostenlosen Apo-Hotline 1455. Damit kann kein Drogeriegeschäft oder Versandhandel mithalten. Wir sind primär für die Arzneimittelinformation und Arzneimittelsicherheit zuständig ", unterstreicht Bachleitner-Hofmann.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Apothekerverband
Mag. pharm. Hans Jakesz
0664/2020488

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APV0001