FPÖ: Walter Rosenkranz: Nach Hochegger-Beichte sind U-Ausschuss-Karten neu gemischt

Grüne stecken im Telekom-Sumpf, Moser als Vorsitzende untragbar

Wien (OTS) - "Die Beichte des Lobbyisten Peter Hochegger bestätigt viele Vermutungen von uns Freiheitlichen, insbesondere was dessen Kontakte ins linke Lager betrifft", stellt der FPÖ-Nationalratsabgeordnete und designierte Fraktionsführer seiner Partei im Untersuchungsausschuss, Walter Rosenkranz, fest. "Die Telekom ist nach diesen Enthüllungen ein rot-schwarz-grün-oranger Skandal. Einzig aus der FPÖ unter HC Strache ist kein Politiker involviert", so Rosenkranz. Es zeige sich einmal mehr, dass die Freiheitlichen als einzige Partei den Selbstreinigungsprozess erfolgreich abgeschlossen haben, vor dem die anderen Parteien noch stehen.

Für den U-Ausschuss bedeute das, dass die Karten völlig neu gemischt seien. "Wir werden wohl zahlreiche Auskunftspersonen aus dem PR- und Lobbyinggeflecht rund um die SPÖ hören. Mit Heinz Lederer, dem Kommunikationschef der Partei aus der Ära Viktor Klima, ist nun eine Hauptfigur aufgetaucht", so Rosenkranz. Auch die Grünen seien über die ehemalige Abgeordnete Monika Langthaler massiv involviert. "Langthaler wiederum hat den SPÖ-Lobbyisten Dietmar Ecker und den ÖVP-nahen PR-Mann Wolfgang Rosam im Jahr 2008 als Partner für ihre Lobbying-Firma gewonnen. Damit wird deutlich, dass die Grünen im großkoalitionären Freunderlnetz bestens integriert sind", so Rosenkranz.

Gleiches gelte auch für die Möchtegern-Vorsitzende des U-Ausschusses, Gabriela Moser. "Auch sie wird von Hochegger als guter Kontakt der Telekom genannt. Für den U-Ausschuss kommt sie daher möglicherweise nun als Auskunftsperson, keinesfalls aber als Vorsitzende in Frage." Angesichts der völlig geänderten Ausgangslage scheint der von der FPÖ nominierte Rechtsanwalt Dr. Peter Fichtenbauer als Vorsitzender möglich. "Bis gestern gab es zwei Kandidaten: Fichtenbauer und Moser. Es bleibt daher nur Fichtenbauer, der kompetent, erfahren, integer und objektiv ist", stellt Rosenkranz fest.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002