BZÖ-Fauland: Van der Bellen als grüner Abkassierer enttarnt

Wien (OTS) - "Alexander Van der Bellen ist als grüner
Abkassierer enttarnt. Neben seinem Abgeordnetengehalt von monatlich 8.160 Euro brutto, erhält der Grüne auch noch zusätzlich eine Pension von monatlich 4.993 Euro und zusätzlich 220.000 Euro jährlich als "Bürokosten" für seine Tätigkeit als Uni-Beauftragter der Stadt Wien. Das sind Gehaltsdimensionen die sonst nur bei ÖVP- oder SPÖ-Multifunktionären auftauchen. Gerade die Grünen, die so gerne kritisieren und aufdecken, haben hier massiven Erklärungsbedarf", so BZÖ-Bündniskoordinator Markus Fauland zu den von den Grünen veröffentlichten Nebeneinkünften der Nationalratsabgeordneten.

Wenn die 4.993 Euro Monatspension netto sind, was anzunehmen ist, aber aus den Angaben der Grünen nicht ersichtlich, dann bedeutet das laut Steuerrechner des Finanzministeriums bei einem Pensionsbezug eine Bruttopension von monatlich 8.567 Euro oder rund 120.000 Euro jährlich und das bei einer österreichischen Durchschnittspensíon von nicht einmal tausend Euro.

Betreffend die 220.000 Euro "Bürokosten" für seine Tätigkeit als Uni-Beauftragter stelle sich für Van der Bellen die Frage: "Was war meine Leistung?" Dies auch umso mehr, weil Universitäten Bundessache seien und Van der Bellen selbst öffentlich erklärte, dass er mache was er wolle und außerdem bisher keinerlei Leistungsnachweis erbracht habe. "Das wäre auch einmal eine Aufgabe für den grünen Alles-Skandalisierer Peter Pilz. Die Grünen haben immer zu Recht Politabkassierer kritisiert, jetzt sitzt mit Van der Bellen der Abkassierer in ihren eigenen Reihen - Schüssel wurde wegen seines Einkommens von den Grünen zum Rücktritt aufgefordert - ich gehe davon aus, dass die gleichen moralischen Maßstäbe bei den Grünen auch für Öko-Abkassierer Van der Bellen gelten", so Fauland.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001