Öffi-Tarife - BZÖ-Tscharnutter: "Grüner Bauchfleck und gebrochene Wahlversprechen"

Wien (OTS) - "Mit dem Tarif-Reförmchen bei den Wiener Linien haben Vassilakou und ihre grünen Mitstreiter für die "100 Euro-Jahreskarte" einen klassischen Bauchfleck hingelegt. Von den vollmundigen Ankündigungen sind nur Blamage und gebrochene Wahlversprechen beim Grünen Kernthema übrig geblieben", kommentiert der Wiener BZÖ-Chef Michael Tscharnutter das ausgehandelte Ergebnis. Das Umsteigen auf die Öffis werde den Wienern auf diese Art jedenfalls nicht schmackhaft gemacht. "365 Euro für das Jahresticket - das ist nicht einmal ein PR-Gag!", so Tscharnutter.

"Wer die Jahreskarte ausschließlich für die Fahrt in die Arbeit braucht, zahlt künftig pro Tag runde 1,60 Euro statt wie bisher fast zwei Euro", relativiert Tscharnutter die Aussage, wonach man künftig mit der Jahreskarte um nur einen Euro pro Tag mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren könne. Die mehr als zehn Prozent Erhöhung beim Einzelfahrschein entspricht laut Tscharnutter "der momentan von der Wiener Stadtregierung so gehuldigten Preistreiberei!"

In diesem Sinn werde es auch noch spannend, wie SPÖ und Grüne die günstigeren Tarife finanzieren wollen. "Die nur saisonal genützte Infrastruktur für die Radfahrer stellt Vassilakou ja gratis zur Verfügung - also wird wohl die Melkmaschine für die Autofahrer wieder angeworfen", rechnet Tscharnutter.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Wien/Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005