Kommenden Donnerstag, 13 Oktober: Podiumsdiskussion "Die Zukunft Europas aus sozialdemokratischer Sicht"

Wien (OTS/SK) - Europa steckt in einer Krise - das ist
unbestritten. Wie aber sieht das Europa von morgen aus, nicht nur in wirtschaftlicher, sondern auch in demokratiepolitischer Hinsicht? Europa braucht Konzepte gegen die rasant um sich greifende Xeno- und Islamophobie, neue Strategien für mehr soziale Gerechtigkeit und es muss sichergestellt werden, dass Jugendliche auch in Zukunft Arbeitsplätze haben. Im Rahmen des Projektes "futurezone europe" möchte der Vizepräsident der S&D-Fraktion, Hannes Swoboda, versuchen, einige Mosaiksteine für ein solches Zukunftskonzept zusammenzutragen. Nähere Informationen sind unter www.hannes-swoboda.at/futurezone abrufbar. ****

Zum Auftakt diskutieren der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, Martin Schulz, Bundeskanzler a. D. Franz Vranitzky, der SPÖ-EU-Abgeordnete Hannes Swoboda und die ECOSY-Vizepräsidentin Sandra Breiteneder das Thema "Die Zukunft Europas aus sozialdemokratischer Sicht". Moderation: Margaretha Kopeinig, Kurier.

Zeit: Donnerstag, 13. Oktober 2011, 19 Uhr
Ort: Haus der Europäischen Union, Wipplingerstraße 35, 1010 Wien

Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Sabine Weinberger, SPÖ-EU-Delegation, Tel.: 0043 1 40110 3612, e-mail: sabine.weinberger@spoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001