WOCHE-exklusiv: Verfahren gegen Haider-Gutachterin in Missbrauchsfall

Mittlerweile verstorbene 17-Jährige beschuldigte Ex-Richter; Gutachten angeblich widersprüchlich

Wien (OTS) - Wie die WOCHE* in ihren aktuellen Ausgaben berichtet, wird gegen eine namhafte Grazer Gerichtsmedizinerin ein Verfahren wegen Verleumdung geführt. Das hat die Staatsanwaltschaft Klagenfurt gegenüber der WOCHE bestätigt.

Genau geht es um jenen brisanten Fall, der einen Ex-Richter und zwei weitere Personen wochenlang in U-Haft gebracht hatte. Ein mittlerweile verstorbenes Mädchen warf dem ehemaligen Beamten sexuellen Missbrauch vor. Ein erstes Gutachten soll dies untermauert haben - eine weitere Expertise hob die Behauptungen von körperlichen Verletzungen später auf. Schließlich wurden die Verdächtigen enthaftet. Der pensionierte Richter zeigte die Grazer Gutachterin daher wegen Verleumdung an.

Der Fall wird immer undurchsichtiger: Wie der ORF am Montag berichtete, wurde im Blut des toten Mädchen eine erhöhte Konzentration eines Narkosemittels festgestellt. Das hat ein Gerichtsmedizinisches Gutachten aus Oberösterreich ergeben.

* RMA - Regionalmedien Austria AG:

Die RMA wurde 2009 von der Styria Media Group AG und der Moser Holding AG gegründet und vereint unter ihrem Dach die Titel bz-Wiener Bezirkszeitung, Bezirksblätter Burgenland, Niederösterreich, Salzburg und Tirol, WOCHE Kärnten und Steiermark und die Kooperationspartner Bezirksrundschau Oberösterreich und Regionalzeitungen Vorarlberg.

Weiterführende Links: RMA - Regionalmedien Austria AG -www.regionalmedien.at
Woche Kärnten - www.woche.at/kaernten

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Woche Zeitungs-GmbH & Co KG / Gerd Leitner
Stv. Chefredakteur / M +43/676/84 55 01 600 / gerd.leitner@woche.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | REG0001