Integration durch Bildung

Schilcher: "Das Bildungsvolksbegehren ist auch für die Integration wichtig"

Wien (OTS) - "Dass für eine gelungene Integration die Bildung
einer der wichtigsten Hebel ist, hat sich mittlerweile überall herumgesprochen. Umso tragischer ist es, dass die Regierung in der Bildungspolitik nichts weiterbringt", kommentiert Bernd Schilcher, Mitinitiator des Bildungsvolksbegehren, die unglaublich peinliche und offenbar unfreiwillige Politposse rund um die Streichung der Sprach-Frühförderung. Und das ausgerechnet im "Jahr der Bildungsreform", das die Koalition für heuer ausgerufen hat.

Das Bildungsvolksbegehren, das von 3. bis 10. November aufliegen wird, ist damit nicht nur für die Zukunft unseres Landes im Bereich der Bildung extrem wichtig, sondern auch für den Integrationsbereich. "Es ist dringend an der Zeit, dass die österreichische Bevölkerung -also wir alle, den Regierenden Druck macht, die Probleme in der Bildungspolitik konzentriert und zukunftsorientiert anzugehen", so Schilcher weiter.

Denn auch in dieser Diskussion zeigt sich wieder, wie grundlegend und wichtig die Forderung des Bildungsvolksbegehrens nach einer einheitlichen Bundeskompetenz in Fragen der Bildungspolitik ist. "Derart chaotische Zustände und die gegenseitigen Blockaden dürfen nicht weiter zu lasten unserer Kinder und Enkelkinder gehen" weist Schilcher abschließend auf die Dringlichkeit des Themas hin.

Daher: Aufstehen und hingehen: Volksbegehren Bildungsinitiative vom 3. - 10. November

Rückfragen & Kontakt:

Volksbegehren Bildungsinitiative
Mag. Georg Koenne, Pressereferent
T: 01/3100740-24
F: 01/3100740-40
E: georg.koenne@vbbi.at
W: www.nichtsitzenbleiben.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001