Indische Präsidentin Patil zu Wirtschaftsgesprächen bei WKÖ-Präsident Leitl

Exporte nach Indien auf Rekordniveau - Bundespräsident Fischer, Patil und Leitl sehen großes Potenzial zum Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen

Wien (OTS/PWK697) - Im Rahmen des Staatsbesuchs der indischen Präsidentin Shrimati Pratibha Devisingh Patil veranstaltete die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) heute, Donnerstag, ein Österreich-Indisches Wirtschaftsforum. Neben der indischen Präsidentin und einer großen indischen Wirtschaftsdelegation nahm auch Bundespräsident Heinz Fischer am Wirtschaftsforum teil. WKÖ-Präsident Christoph Leitl ging in seiner Eröffnungsrede auf "engen Verflechtungen zwischen den beiden Wirtschaftsräumen" ein. Leitl: "Österreich war nicht nur eines der ersten Länder, das sofort nach Indiens Unabhängigkeit diplomatische, sondern im gleichen Atemzug auch wirtschaftliche Beziehungen aufgebaut hat. Zur weiteren Intensivierung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen habe ich anlässlich des Staatsbesuchs mit der Federation of Indian Chambers of Commerce and Industry (FICCI) ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet."

Indiens Präsidentin Patil betonte ebenfalls das ausbaufähige Potenzial der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen: "Gerade durch die in den kommenden Jahren anstehenden Milliardeninvestitionen im Infrastrukturbereich in meinem Land sehe ich viele Möglichkeiten für österreichische Firmen, sich mit ihrem Know-how und ihrer internationalen Erfahrung einzubringen." Chancen bestünden neben dem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur im Straßen- und Bahnbereich vor allem auch in den Bereichen Umwelttechnologie, im Automotive-Sektor sowie im Nahrungsmittel- und Bildungsbereich. Bundespräsident Fischer forderte die österreichischen Unternehmen dazu auf, ihren Fokus noch stärker Richtung Indien auszurichten. Indien sei schon jetzt in vielen Bereichen zu einer Welt-Wirtschaftsmacht aufgestiegen, deren Potenzial stärker genützt werden sollte. "Die Schweiz hat es uns vorgemacht und exportiert doppelt so viel wie Österreich nach Indien. Ich wünsche mir, dass wir in den kommenden Jahren die Schweiz in diesem Punkt ein- oder sogar überholen", so Fischer.

Von der guten Wirtschaftlage Indiens (BIP-Plus 2010 bei 8,5%; erwartetes BIP-Plus heuer bei rund 8%) haben die österreichischen Exporte generell profitiert. 2010 legten die Ausfuhren nach Indien um 17% auf den Rekordwert von 660 Mio. Euro und im ersten Halbjahr 2011 wurde ein weiteres Export-Plus von beeindruckenden 39% erzielt. Die Einfuhren aus Indien stiegen 2010 um 10% auf 480 Mio. Euro, im ersten Halbjahr 2011 machte das Einfuhrplus 20% aus. "Die Entwicklung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Indien und Österreich zeigt eindeutig nach oben, ist aber noch lange nicht ausgeschöpft", sagte Leitl. Die WKÖ werde mit den Exportfördermaßnahmen der Außenwirtschaftsorganisation (AWO) und ihren drei AußenwirtschaftsCentern in Indien (New Delhi, Mumbai und Chennai) Österreichs Unternehmen auf ihrem Weg nach Indien intensiv und bestmöglich unterstützen. "Eine Barriere für die Aufnahmen von Wirtschaftsbeziehungen fällt in Indien jedenfalls weg: denn die Weltwirtschaftssprache Englisch wird in Indien von mehr Menschen gesprochen als in den USA", so Leitl abschließend. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Stabsabteilung Presse
Mag. Bernhard Salzer
Tel.: T:(+43) 0590 900-4464, F:(+43) 0590 900-263
bernhard.salzer@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002