IBM betreut ab sofort IT-Dienstleistungen des Arbeitsmarktservice

Fulloutsourcing-Vertrag zwischen AMS und IBM seit Anfang Oktober in Kraft

Wien (OTS) - Das Arbeitsmarktservice (AMS) hat nach der Neuausschreibung seiner IT-Dienstleistungen IBM mit der Betreuung sämtlicher IT-Dienstleistungen beauftragt. Der Fulloutsourcing-Vertrag zwischen AMS und IBM trat Anfang Oktober in Kraft und wurde für eine Laufzeit von acht Jahren abgeschlossen. Der Auftragswert für diesen Zeitraum beträgt insgesamt 173 Millionen Euro. "Jetzt können wir mit der Übertragung der IT-Dienstleistungen vom bisherigen Dienstleister zu IBM und auch mit der Umsetzung unserer nächsten IT-Projekte starten", erklärte Herbert Buchinger, der Vorstandsvorsitzender des Arbeitsmarktservice.

Im Fokus der geplanten IT-Projekte steht die Umsetzung des bisher größten Reorganisations-projekts des AMS. Kernstück dabei ist die Nutzung der zentralen AMS-Dienstleistungen - wie Jobsuche, Arbeitslosengeld oder Förderungen - auch per Selbstbedienung im Internet. Jobsuchende sparen sich damit manchen Weg ins AMS, und AMS-BeraterInnen gewinnen dadurch Zeit für die noch intensivere Kundenbetreuung. "Der Arbeitsmarkt wird zunehmend komplexer. Wir müssen daher schneller reagieren. Dabei hilft uns IBM mit noch besseren und innovativeren IT-Lösungen im Sinne unserer Kundinnen und Kunden. IBM ist für uns ein Partner, der einerseits kostengünstige Lösungen bietet und uns gleichzeitig die Tür zur Innovation weit aufmacht", erklärte Johannes Kopf, Vorstandmitglied des AMS.

Die von IBM betreute IKT Landschaft des AMS umfasst rund 7.600 Computerarbeitsplätze und Infoterminals in rund 160 Standorten in ganz Österreich sowie die zentrale Infrastruktur und eine umfassende Anwendungslandschaft mit rund 90 Fachanwendungen, die von IBM serviciert und weiterentwickelt werden. Der Betrieb der IT erfolgt in den IBM Rechenzentren in Wien, in die IBM laufend investiert und die zu den modernsten und größten des Landes zählen. Tatjana Oppitz, Generaldirektorin IBM Österreich: "Die IT reicht heute weit in die Arbeitsvermittlung hinein; nicht zuletzt durch ihr enormes Potential, Menschen bei Abläufen und in Entscheidungs-prozessen zu unterstützen. Die Erfahrung zeigt, dass sich mit Hilfe einer modernen IT administrative Aufwände für die Betreuung Arbeitsuchender senken lassen, so bleibt den Betreuerinnen und Betreuern mehr Zeit für Gespräche mit ihren Kunden."

Rückfragen & Kontakt:

Arbeitsmarktservice (AMS) Österreich, Bundesgeschäftsstelle
Dr. Beate Sprenger
Tel.: +43 1 33178-522, 0664-4415148, Fax: (01)33178-151
beate.sprenger@ams.at
http://www.ams.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMS0001