FP-Gudenus: Auch Bürgermeister Häupl im Hochegger-Sumpf?

Freiheitliche fordern Aufklärung über Zahlungen an SP-nahes echo medienhaus

Wien (OTS/fpd) - Lobbyist Peter Hochegger lässt bei seiner Einvernahme aufhorchen: Bei einer Veranstaltung von Häupl-Intimus Teppichhändler Ali Rahimi soll um eine Spende der Telekom an die SPÖ gebeten worden sein. Vereinbart wurde eine Zahlung über Umwege in Höhe von 24.000 Euro an das SP-nahe echo medienhaus. Bei der Detail-Besprechung sollen neben Rahimi auch Bürgermeister Michael Häupl und der damalige SP-Boss Alfred Gusenbauer anwesend gewesen sein.

"Wenn das stimmt, dann steckt auch Häupl tief im Hochegger-Sumpf", erklärt Wiens FP-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus. Er fordert umgehende Aufklärung: "Bei solchen Vorwürfen darf der Bürgermeister nicht wie üblich auf Tauchstation gehen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006