BV Neubau: AnrainerInnenbefragung am Spittelberg: Hohe Beteiligung und eindeutiges Ergebnis

Wien (OTS) - In den letzten Monaten sorgte ein kurzes Stück Fußgeherzone im Probebetrieb für reichlich Diskussionsstoff in Neubau. Das Projekt "Fußgängerzone Gardegasse" war als Ergebnis einer Projektgruppe der Agenda 21 in Wien Neubau hervorgegangen. Ziel der Projektgruppe war eine Verkehrsberuhigung rund um das Grätzel im unteren Spittelberg. Um die Auswirkungen beobachten und evaluieren zu können, wurde nach einem Beschluss der Bezirksvertretung Neubau ein Probetrieb beschlossen, an deren Ende eine AnrainerInnenbefragung stand.

Nach Auszählung aller gültigen Stimmen steht nun fest, dass sich die Mehrheit der Befragten in dem Grätzel rund um die Gardegasse gegen eine Fußgeherzone aussprechen. Im unmittelbar betroffenen Bereich stimmten 61,9 Prozent der AnrainerInnen gegen eine Fußgängerzone, im mittelbar betroffenen Bereich 85,2 Prozent.

Die BürgerInnenbefragung wurde vom 14. September - 30. September durchgeführt. Die Stimmenauszählung erfolgte heute in Anwesenheit aller in der Bezirksvertretung Neubau vertretenen Fraktionen unter notarieller Aufsicht.

"Ich freue mich über die Beteiligung an der Befragung von nahezu 50 Prozent, weil es bedeutet, dass vom Recht der Mitbestimmung in Neubau intensiv Gebrauch gemacht wird", erklärt Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger in einer ersten Reaktion. "Selbstverständlich respektiere ich das Ergebnis und es ist für mich bindend. Nun werden die notwendigen Schritte eingeleitet."

"Ich sehe es weiterhin als meine Aufgabe, den BewohnerInnen zu ermöglichen, den Bezirk mitzugestalten. Auch wenn das einiges an Konfliktpotential in sich birgt", so Blimlinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christina Beran
Bezirksvorstehung Wien-Neubau
Tel.: 01 / 4000 - 07114
E-Mail: christina.beran@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001