FP-Jenewein: Ludwig-Faymann soll ihren Hut nehmen!

Unvereinbarkeitsausschuss muss Vorwürfe prüfen und Konsequenzen ziehen

Wien (OTS/fpd) - Kanzlergattin und Wiener Landtagsabgeordnete Martina Ludwig-Faymann wurde der grafische und redaktionelle Relaunch des Mitgliedermagazins der SP-nahen Mietervereinigung übertragen. Hinter dem betreffenden Verlag, in dem sie offenbar in führender Position tätig war, stecken die gleichen Eigentümer wie auch hinter der Gratis-Zeitung "heute".

"Das geht weit über die bei der Wiener SP ohnedies übliche schiefe Optik der Vetternwirtschaft hinaus", ärgert sich Wiens FP-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein. Ludwig-Faymann hätte diese Nebenbeschäftigung nämlich melden müssen. Hat das aber verabsäumt. Auch im Impressum scheint sie nicht auf. Jenewein: "Der Unvereinbarkeitsausschuss muss umgehend zusammentreten und sich mit diesem Fall befassen. Ihr gehört das Mandat entzogen!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003