GLOBAL 2000: Andritz plant Umsatzsteigerung auf Kosten der Umwelt

Wien (OTS) - Der Anlagenbauer Andritz hat am heutigen Mittwoch angekündigt, seinen Umsatz heuer von 3,55 auf über 4 Milliarden Euro steigern zu wollen. Im Zuge von Auslandsprojekten der steirischen Firma kommt es immer wieder zu massiver Umweltzerstörung -beispielsweise durch Beteiligung am Bau des umstrittenen Belo-Monte-Staudamms in Amazonien. Der Bau des Mega-Staudamms wurde kürzlich von einem brasilianischen Gericht gestoppt, doch eine Fortsetzung der Bauarbeiten ist leider wahrscheinlich. Trotz immer wiederkehrender Proteste seitens Umweltschutzorganisationen wie GLOBAL 2000 denkt man bei Andritz nicht an einen Ausstieg aus dem Projekt.

Auch in der Vergangenheit zeigte sich immer wieder, dass Andritz in Umweltbelangen skrupelloser vorgeht als andere: Die Firma kann auch Beteiligungen bei dem Bau des umstrittenen Ilisu-Staudammes in der Türkei sowie bei einer Zellstofffabrik in Tasmanien, für die massive Rodungen zu erwarten sin, Beteiligungen vorweisen.

Lisa Kernegger, Ökologin bei GLOBAL 2000, betont: "Andritz macht Profit auf Kosten der Umwelt. Es ist höchst an der Zeit, dass Andritz aus den umstrittenen Projekten aussteigt. Profitgier auf Kosten der Umwelt muss endlich ein Ende haben!"

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
Nunu Kaller/Simonne Baur
Tel.: +43 699 1 42000 20/ +43 699 1 42000 23
presse@global2000.at
www.global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001