Kogler zu Pröll-Vorschlag: VP-Ablenkungsmanöver von dringend notwendiger Reichensteuer

Superreiche und Millionenerben müssen ihren Beitrag leisten

Wien (OTS) - Als "Ablenkungsmanöver" sieht Grünen-Vizechef und Finanzsprecher Werner Kogler den Vorstoß von Landeshauptmann Erwin Pröll, zeitlich limitiert eine Sondersteuer für Spitzenverdiener einzuführen. "Das wäre ein grundsätzlich diskussionswürdiger Vorschlag. Aber damit will Pröll die Debatte über die dringende Notwendigkeit eines Beitrags der Superreichen und Millionenerben in den falschen Bereich, nämlich die Einkommenssteuer, verlegen. Es geht um die leistungslosen Einkommen, die im Sinne der Steuergerechtigkeit endlich eingebunden werden müssen."

Pröll übernehme damit nur "den PR-Text seiner Partei, wonach vermögensbezogene Steuern einer Quasi-Enteignung gleichkämen. Das ist dumm." Kogler fordert erneut, dass Superreiche ihren Beitrag zum Bildungs- und Sozialstaat leisten müssen. "Es braucht endlich eine normale Steuerstruktur wie sie international - auch und vor allem in den sogenannten kapitalistischen Ländern - längst üblich ist." Das heiße für Österreich: Senken der Abgabenbelastung auf Arbeitseinkommen und höhere vermögensbezogene Steuern.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001