FPÖ: Belakowitsch-Jenewein: Grüner Alltag kann Ihre Gesundheit gefährden!

Junge Menschen werden öffentlich zum Gesetzesbruch ermuntert, Legalisierungsantrag im Parlament kommt aber nicht

Wien (OTS) - Als völlig inakzeptabel bezeichnet FPÖ-Gesundheitssprecherin NAbg. Dagmar Belakowitsch-Jenewein die neuerliche Forderung der Grünen nach einer Freigabe und Bagatellisierung von Cannabis-Konsum. Wenn die grüne Jugendsprecherin davon spreche, dass der Konsum von Cannabis Alltagsrealität sei, so möge sie diese Alltagsrealität bekämpfen. "Der Alltag im Umfeld der Grünen kann offensichtlich die Gesundheit gefährden. Davor seien insbesondere Jugendliche und deren Eltern eindringlich gewarnt, zumal gerade die Jugendsprecherin besonders intensiv um Drogenfreigabe wirbt", so Belakowitsch-Jenewein.

"Cannabis ist als klassische Einstiegsdroge in Österreich verboten, und das ist auch gut so", hält Belakowitsch-Jenewein fest. Dass die Grünen permanent Gesetzesbruch schön reden wollten, spreche für sich. "Ich fordere die grünen Drogenlobbyisten im Parlament auf, endlich einen Antrag auf Legalisierung einzubringen, damit auch die Bevölkerung mitbekommt, wie diese Partei denkt", erklärt die FPÖ-Gesundheitssprecherin. Die ständigen Pressedienste und Interviews, in denen Verbotenes schön geredet wird, würden junge Menschen auch noch dazu ermuntern, gegen die Gesetze zu verstoßen.

Dabei sei es erwiesen, dass der regelmäßige Konsum von Cannabis zu Wesensveränderungen führt. "Junge Menschen sind heute ohnehin vielen Gefahren ausgesetzt, Gesetze können hier als Orientierungshilfen nützlich sein, einzig die Grünen und der linke Flügel der SPÖ scheinen das nicht zur Kenntnis nehmen zu wollen", kritisiert Belakowitsch-Jenewein.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005