Silvio Berlusconi wird 75

TW1 beleuchtet mit einer BBC-Dokumentation und zwei Weltjournal-Reportagen die Untugenden des italienischen Ministerpräsidenten und eine Stadt im Tourismusschock.

Wien (OTS) - Er ist wie kein anderer Politiker und nicht nur der mächtigste Mann Italiens, sondern auch der reichste. Er beherrscht die Medien und hat als Regierungschef einer westlichen Demokratie einen fast allmächtigen Einfluss auf die Medienlandschaft seines Landes: Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi.

"Il Caimano - der Kaiman", wie er von seinen Landsleuten ironisch genannt wird, sorgt regelmäßig mit seinem extrovertierten Privatleben und seiner Neigung zu jungen Frauen für Schlagzeilen. Berlusconi hat aber auch - ebenso wie das genannte Tier - einen knallharten, politischen Überlebensinstinkt, einen großen Beissreflex und einen dicken Panzer, an dem bereits unzählige politische Gegner erfolglos abgeprallt sind.

Anlässlich seines 75. Geburtstages am 29. September zeigt TW1 ein kritisches Porträt von Italiens Langzeit-Ministerpräsidenten und widmet sich in einem umfassenden Programmschwerpunkt einem Land, das nicht zuletzt durch die Politik Berlusconis eine tiefe Polarisierung im In- und Ausland erfahren hat.

Silvio Berlusconi präsentierte sich in den frühen 90er-Jahren als Retter Italiens und eroberte damit die Herzen der Bevölkerung. Sein überraschender Erfolg wandelte sich jedoch im Laufe der Jahre in Misstrauen. Schwere Vorwürfe gehören mittlerweile zu Berlusconis Alltag. Finanz-Skandale, Untersuchungen wegen krimineller Übergriffe sowie Kontakte zur Mafia beschäftigen zahlreiche Anwälte. Mit der BBC-Dokumentation "Berlusconi" beleuchtet TW1 am 29. September um 20:15 Uhr, wie aus dem Höhenflug eines machtbewussten Charismatikers ein politischer Überlebenskampf wurde.

"Berlusconis Größenwahn"

Silvio Berlusconi beeinflusst Italiens Geschichte seit Jahren. Abgesehen von Skandalen und Frauengeschichten, sieht sich der Regierungschef auch gerne in der Rolle eines "Caesars" und fühlt sich als bester Ministerpräsident Italiens seit 150 Jahren. Dieser Größenwahn spiegelt sich auch in zahlreichen seiner Projekte wie u.a. dem umstrittenen Bau der weltweit längsten und höchsten Hängebrücke in der Meerenge zwischen Italien und Sizilien wider.

Als wäre die Welt ein einziger Werbespot - und ebenso behandelt er die Frauen. Die Summe der Skandale scheint nicht enden zu wollen. Berlusconi füllt mit seinen Untugenden unzählige Klatschspalten und sorgt in Fernsehshows für Gelächter. Warum sich mittlerweile sogar sein einstiger Verbündeter Gianfranco Fini von ihm abgewandt hat, zeigt TW1 mit dem Weltjournal "Italien - Berlusconis Größenwahn" am 29. September um 21:00 Uhr.

Im Anschluss daran widmet sich TW1 einem der wirklichen Probleme des heutigen Italiens:

"Venedig - Tourismusschock"

Venedig geht unter. 20 Millionen Besucher überschwemmen jährlich die Stadt. Eine Tatsache, die den Alltag der Einwohner zum Alptraum werden lässt. Nur mehr 60.000 Venezianer leben auf der Insel. Es ist an der Zeit, eine klügere Stadtpolitik zu betreiben - das fordern die wütenden Bürger von ihrem Stadtvater Giorgio Orsoni. Wie kann die Lagunenstadt davor bewahrt werden, ein vom Massentourismus zerstörter, seelenloser Themenpark zu werden? Im Weltjournal "Venedig - Tourismusschock" hinterfragt Reporterin Julieta Rudich, warum sich die Venezianer ihre eigene Stadt kaum mehr leisten können - mehr darüber am 29. September um 21:30 Uhr auf TW1.

Kurzbiografie Silvio Berlusconi

Silvio Berlusconi wurde am 29. September 1936 in Mailand geboren. Bereits im Alter von 24 Jahren bewies er seine hohe kaufmännische Begabung und gründete sein erstes Unternehmen - eine Bauholding in Mailand. Sein Kapital investierte er in Medienunternehmen und im Jahr 1979 übernahm er seinen ersten regionalen TV-Sender. Es folgten Beteiligungen an TV-Sendern in Deutschland, Frankreich, Spanien und Kanada. Seit dem Jahr 1986 besitzt Berlusconi den erfolgreichen Fußballclub "AC Mailand" und in den frühen 90er-Jahren begann er, sich in der Politik zu engagieren. Er gründete die rechtsliberale Partei "Forza Italia" und gewann im Frühjahr 1994 die Parlamentswahlen. Seit 8. Mai 2008 ist er Italiens Ministerpräsident.

Sendezeiten:

BBC-Dokumentation "Berlusconi": Do, 29.9.2011 um 20:15-21:00 Uhr Weltjournal "Italien - Berlusconis Größenwahn": Do, 29.9.2011 um 21:00-21:30 Uhr
Weltjournal "Venedig - Tourismusschock": Do, 29.9.2011 um 21:30-22:00 Uhr

Rückfragen & Kontakt:

ORF/TW1
Mag. Birgit Reiter
+43 (0)1 87878 12808
birgit.reiter@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TW10001