Kopf teilt Kritik der Privatsender - keine Ausweitung der Werbezeiten im ORF

ÖVP-Mediensprecher: Gebührenzahler wollen weniger und nicht mehr Werbung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Eine Ausweitung der Werbezeiten im ORF würde zu einer weiteren Wettbewerbsverzerrung gegenüber den Privatsendern in Österreich führen. Ich teile die Kritik des Verbandes Österreichischer Privatsender (VÖP) an den Forderungen des ORF, die Werbezeiten in den ORF-Programmen auszubauen. Das geht in die falsche Richtung, denn die Gebührenzahler wünschen sich einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit weniger und nicht mehr Werbung, sagte heute, Montag, ÖVP-Klubobmann und Mediensprecher Karlheinz Kopf, der sich hinsichtlich einer fairen Finanzierung auch die Einführung einer Haushaltsabgabe nach deutschen Plänen vorstellen kann. Davon solle auch der private Sektor nach einem festgelegten Kriterienkatalog profitieren, so der Klubobmann.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002