Walser: Entwurf modulare Oberstufe braucht deutliche Nachbesserungen

Ohne zusätzliche Mittel sind notwendige Fördermaßnahmen nicht zu finanzieren

Wien (OTS) - "Es ist zwar kein echtes Modulsystem, aber immerhin
ein Schritt in die richtige Richtung", so Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, zum Ministerialentwurf für die Modulare Oberstufe. Selbst dieser erste Schritt wird aber scheitern, wenn die Unterrichtsministerin nicht deutliche Nachbesserungen liefert. "Im Entwurf steht nichts über die Kosten und er verschweigt obendrein, welchen finanziellen Nutzen das Modulsystem mittel- und langfristig bringen wird", so Walser: "Zudem haben wir derzeit mit der 9. Schulstufe die größten Probleme, genau sie aber wird im Entwurf mehr oder weniger außen vor gelassen."

Im Entwurf steht, dass den Schulen nicht mehr Geld zur Verfügung steht. "Das ist doppelt falsch. Kurzfristig sind die notwendigen Förderangebote ohne zusätzliche Mittel nicht zu finanzieren. Mittelfristig wird die Reform scheitern, wenn die Einsparungen, die sich durch rascheres Durchlaufen der Schule ergeben, den Schulen vorenthalten werden und beim Ministerium verbleiben", so der Grüne Bildungssprecher und weiter: "Der Entwurf ist schlampig ausgearbeitet und macht es der schwarzen Blockadebrigade sehr leicht, dagegen zu sein".

"Die Modulare Oberstufe ist weder gratis noch umsonst. Es ist unseriös, das Ausmaß der Umschichtungen nicht näher zu beziffern. Ohne den Einsatz zusätzlicher Mittel und die Vorfinanzierung zusätzlicher individueller Förderangebote wird keine Verbesserung der Situation zu erreichen sein", so Walser weiter. Nach derzeitigem Stand müssen die Schulen den Mehraufwand für individuelle Förderung allein tragen. Allfällige Einsparungen durch weniger Klassenwiederholungen würden aber dem Unterrichtsministeriums zu Gute kommen. Das wird keine Schule für dieses Projekt begeistern. "Ein echtes Modulsystem ist so nicht umsetzbar und die Modulare Oberstufe ist gescheitert, bevor sie überhaupt ernsthaft angegangen wird", so der Grüne Bildungssprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001