Bundesheer: Berufssoldat vorläufig vom Dienst enthoben

Wien (OTS/BMLVS) - Ein Unteroffizier des Bundesheeres steht im Verdacht, zwei zivile Mitarbeiterinnen - eine davon steht in einem direkten Befehlsverhältnis - sexuell bedrängt zu haben. Aufgrund eigener Untersuchungen der Vorgesetzten am 19. September wurde der 55-jährige Steirer aus der Belgier-Kaserne in Graz vorläufig vom Dienst enthoben. Er soll im und außer Dienst zwei zivile Mitarbeiterinnen psychisch unter Druck gesetzt haben. Nach Aussage der Betroffenen kam es zu keiner körperlichen Gewalt. Der Vizeleutnant, der seit 34 Jahren beim Bundesheer Dienst versieht, darf die Kaserne vorläufig nicht mehr betreten. Er bestreitet alle Vorwürfe. Ein Disziplinarverfahren wurde eingeleitet; eine Strafanzeige wird erstattet.

Rückfragen: Oberst Christian Fiedler, Presseoffizier Militärkommando Steiermark, 0664 622 3304

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001