VP-Feldmann: Gebührenerhöhungen stellen soziale Belastung dar und schwächen Kaufkraft

Durchschnittshaushalt mit jährlicher Mehrbelastung von 200 Euro

Wien (OTS) - "Die Politik der kontinuierlichen Gebühren- und Abgabenerhöhungen ist in der Zeit der erhöhten Inflation und Finanzkrise völlig unangebracht. Sie stellt eine unzumutbare soziale Belastung dar und schwächt nur die Kaufkraft der Bürgerinnen und Bürger. Ein Durchschnittshaushalt muss durch die jüngsten Gebührenerhöhungen durch Rot-Grün mit einer jährlichen Mehrbelastung von 200 Euro rechnen", kritisiert ÖVP Wien Gemeinderätin Barbara Feldmann in der heutigen Sondersitzung des Gemeinderates zum Thema Gebührenerhöhungen durch die rot-grüne Stadtregierung.

Auch der Rechnungshof habe erst kürzlich die Gebührenkalkulation der Stadt Wien massiv kritisiert und als unschlüssig und unzureichend bezeichnet. Er empfahl dabei sogar eine vorläufige Aussetzung der Gebührenanpassung. "Doch Rot-Grün negiert diese mehr als berechtigte Kritik und belastet die Wienerinnen und Wiener munter weiter. Dabei gäbe es in der Stadt Wien mehr als genügend Beispiele der Geldverschwendung in den letzten Jahren, die leicht verhindert hätten werden können oder Einsparungsmöglichkeiten (Anm. Pratervorplatz, Spitalsverwaltung, Schilderwald, Pensionsharmonisierung, Verwaltungsreform, etc.), die von der Stadt Wien einfach nicht genutzt werden", kritisiert Feldmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004