Seniorenrat: Positiver Start in Pflege-Verhandlungen

Mit den Grundsätzen "österreichweiter Harmonisierung" und "Steuerfinanzierung" werden wichtige Seniorenrats-Standpunkte erfüllt

Wien (OTS) - Nach den heute begonnenen Verhandlungen zur Pflegestrukturreform melden sich die Verhandlungsteilnehmer des Österreichischen Seniorenrates, Karl Blecha und Ingrid Korosec zu Wort:

"Wir danken Sozialminister Rudolf Hundstorfer, dass er die Verhandlungen über die Strukturreformen des österreichischen Pflegesystems auf breiter Basis eröffnet hat und dass der Österreichische Seniorenrat in die weiteren Experten-Gespräche eingebunden wird. Wir begrüßen die grundsätzliche Einigkeit aller Teilnehmenden, dass Pflege solidarisch, soll heißen aus Steuern, finanziert, dass die Verteilung aus einer Hand erfolgen und einheitliche Standards und Qualitätskontrolle möglich gemacht werden", erklärt Karl Blecha, Präsident des Österreichischen Seniorenrates und Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs.

"In den heutigen Gesprächen wurde erstmals festgestellt, was wir schon lange einfordern: Übers Geld reden wir zum Schluss. Im Vordergrund müssen vorerst die Fragen stehen: Wie soll das gesamte Pflegesystem der Zukunft und wie soll die künftige Pflegeausbildung aussehen? Damit Zugang zu und Qualität der Pflegeleistungen in Österreich nicht länger vom Wohnort abhängen", beschreibt LAbg. Ingrid Korosec, Vorstandsmitglied des Seniorenrates und Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes weitere Ergebnisse des heutigen Verhandlungsauftakts.

Pensionisten-Organisationen haben bereits 2006 die Forderung nach Einrichtung eines Pflegefonds erhoben und begründet. Der Österreichische Seniorenrat hat im September 2010 mit einer großen parlamentarischen Anhörung im Hohen Haus, bei der alle Parteien, Bundesländer, Pflegedienste und der Sozialminister selbst neben ausgewiesenen Expert/innen zu Wort kamen, den Durchbruch zu einem Pflegefonds, der das österreichische Pflegesystem für die nächsten Jahre absichert, erzielt.

"Der Seniorenrat wird in konstruktiver Weise seine Konzepte in die weiteren Gespräche einbringen, damit Ende 2012 das Ziel erreicht wird: Ein nachhaltig finanziertes, solidarisches, qualitativ hochwertiges, leistbares und menschliches Pflegesystem in ganz Österreich", so die beiden Seniorenrats-Verhandler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenrat
Susanne Walpitscheker, 0650/581 78 82
Andy Wohlmuth, 0664/48 361 38

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SER0001