BZÖ-Haubner fordert zukunftsweisendes Gesamtkonzept im Pflegebereich

"Teil der AK-, Wirtschaftskammer- und Bauernkammer-Zwangsbeiträge für einen Pflegevorsorgefonds verwenden"

Wien (OTS) - "Wir brauchen in Österreich endlich ein zukunftsweisendes Gesamtkonzept im Pflegebereich, das langfristig und nachhaltig finanzierbar ist", forderte heute die stellvertretende BZÖ-Klubobfrau Abg. Ursula Haubner.

"Da es derzeit nur eine Art Überbrückungsförderung bei der Pflege gibt, sollte die Hälfte der Zwangsbeiträge von Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer und Bauernkammer für die Finanzierung eines Pflegevorsorgefonds verwendet werden", schlug Haubner vor und weiter:
"Jeder Arbeiter, jeder Angestellte in Österreich muss 0,5 Prozent der Sozialversicherungssumme bei der Arbeiterkammer "automatisch abliefern" und hat kaum einen Nutzen davon. Daher wäre eine Verwendung der Beiträge für einen Pflegevorsorgefonds eine sinnvolle Investition".

"Auch der Lehrberuf "Pflege und Betreuung" muss rasch flächendeckend in Österreich angeboten werden, denn durch diesen Lehrberuf "Pflege und Betreuung" könnte die Lücke zwischen Pflegehelfern und dem gehobenem medizinischen Krankenpflegepersonal geschlossen werden", meinte Haubner, die auch eine Anrechnung der Pflegezeiten von pflegenden Angehörigen für Pensionszeiten ähnlich wie bei der Kindererziehung verlangt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003