Falter: Massive Kritik an Afrikakunst-Ausstellung im Bank-Austria-Kunstforum

Schweizer Experte Udo Horstmann: "Das ist eine Lachnummer"

Wien (OTS) - Wie der Falter in seiner am Mittwoch erscheinenden Ausgabe berichtet, gibt es massive Kritik an der Ausstellung der Privatsammlung des Raiffeisen-Managers Herbert Stepic im Bank-Austria-Kunstforums mit dem Titel "Afrika.Afrique.Africa".

Die Ausstellung, die noch bis 1. Oktober läuft, zeigt die private Sammlung afrikanischer Stammeskunst des bekannten Raiffeisenmanagers. Nun äußert der Schweizer Sammler und Experte Udo Horstmann, der eine der besten Africana-Kollektionen sein eigen nennt, Zweifel an der Authentizität und an der korrekten Kontextualisierung der Objekte. "Das ist eine Lachnummer", sagt Horstmann dem Falter, "die traditionelle Kunst Afrikas wird verhöhnt und falsch wiedergegeben."

Falter-Recherchen ergaben außerdem, dass sich in der Ausstellung Objekte befinden, die möglicherweise illegal von Nigeria ins Ausland verkauft wurden. Stepic weist die Vorwürfe von sich. "Alle Objekte sind authentisch", sagt er dem Falter. Die Ausstellung seiner Sammlung war zuvor vom Künstlerhaus und dem Museum für Völkerkunde abgelehnt worden, schließlich fand sie im Bank-Austria-Kunstforum ihren Rahmen.

Rückfragen & Kontakt:

Falter-Kulturredaktion, Matthias Dusini
01 53660 - 925

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAT0002