Rudas begrüßt Bereitschaft der ÖVP zu Steuerreform

Mehr Geld für die Menschen, um Leben zu bestreiten - Millionärssteuer ist Frage der Gerechtigkeit

Wien (OTS/SK) - "Ich begrüße, dass die ÖVP ebenfalls die Notwendigkeit einer Steuerreform sieht", betont SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas am Dienstag in Reaktion auf Aussagen von ÖVP-Klubobmann Kopf. "Menschen, denen trotz Vollzeitjob zu wenig zum Leben im Börserl bleibt, müssen entlastet werden -Menschen, die ihr Geld für sich arbeiten lassen, stärker herangezogen werden. Das verstehen wir unter Leistungsgerechtigkeit", so Rudas. Arbeit werde derzeit ungleich höher besteuert als Vermögen. "Arbeit zu entlasten und dafür Vermögen über einer Million Euro stärker heranzuziehen" sei der Königsweg zu mehr Gerechtigkeit. ****

Rudas begrüßt die von Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Spindelegger eingesetzte Arbeitsgruppe zur Steuerreform: Dort werde die SPÖ mit ihrem gerechten Steuersystem überzeugen. Neben der Millionärssteuer gehe es dabei um die Einführung einer Finanztransaktionssteuer, die Reform der Gruppenbesteuerung und der Absetzbarkeit von Managergehältern und Boni ab einer gewissen Höhe sowie die steuerliche Entlastung mittlerer Einkommen. "Wenn Kopf sagt, dass im Zuge einer Steuerreform Steuern anders verteilt werden müssen, um mittlere Einkommen zu entlasten, so ist hier schon Übereinstimmung die Antwort", so die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. Das Steuersystem zu vereinfachen sei auf jeden Fall zu begrüßen, im Vordergrund müsse immer die Gerechtigkeit stehen.

Die von Kopf erwähnte Generationengerechtigkeit hänge eng mit der Verteilungsgerechtigkeit zusammen: Einsparungen, die nicht auf dem Rücken der Menschen gemacht werden, etwa in der Bürokratie, und die Millionärssteuer sollen gemeinsam dem Mittelstand und den arbeitenden Menschen im Allgemeinen zugute kommen. Auch eine Transparenzdatenbank, die nicht als "Neidkonto" geführt wird, sei für Rudas ein akzeptables Instrument, um Doppelgleisigkeiten bei Förderungen zu vermeiden und damit Einsparungen zu ermöglichen. (Schluss) bj/pl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004