FP-Eisenstein fordert Gerechtigkeit für Freihofsiedler

Stadt Wien casht ab

Wien (OTS) - Gerechtigkeit für die Bewohnerder Freihofsiedlung im 22. Bezirk fordert FPÖ-Gemeinderat Dr. Herbert Eisenstein auf. Erst kurz vor dem Auslaufen der Nutzungsverträge im Jahr 2012 wurden nun von der Gemeinde Gespräche mit den dortigen Genossenschaften geführt, wobei das Ergebnis eine massive Verschlechterung der finanziellen Situation der Betroffenen darstellen würde.

Nicht nur, dass die Nutzungsentgelte auf das Doppelte erhöht werden, verteuert sich auch der Baurechtszins um ein Vielfaches. Über die Möglichkeit eines künftigen Eigentumserwerbs ist überhaupt nichts bekannt geworden, so Eisenstein.

Er fordert daher SPÖ-Wohnbaustadtrat Ludwig auf, Gespräche nicht nur mit den Genossenschaften, sondern dringend auch mit der Mieter-, Genossenschafter- und Siedler-Schutzvereinigung Österreich aufzunehmen und die Probleme der Betroffenen ernst zu nehmen. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008