FPÖ NÖ fordert gemeinsame Obsorge für Trennungsopfer

Freiheitliche brachten heute Antrag im NÖ Landtag ein

St. Pölten (OTS) - Um das Wohl der Kinder nach einer Trennung der Eltern zu sichern, fordert FPNÖ-Familiensprecher LAbg. Edmund Tauchner die Einführung der Gemeinsamen Obsorge.

"Die größten Leidtragenden einer Scheidung sind immer die Kinder. Durch die derzeitige alleinige Obsorge wird oft der Kontakt zur Mutter oder zum Vater unmöglich gemacht, wobei jedes Kind aber ein Recht auf beide Elternteile hat. Zudem werden Kinder in vielen "Scheidungskriegen" als Druckmittel der Eltern missbraucht. Diesen unhaltbaren und für die Kinder extrem belastenden Zuständen muss vom Gesetzgeber möglichst rasch ein Ende gesetzt werden!", so Tauchner.

Die FPÖ NÖ fordert aus diesen Gründen die Einführung der Obsorge beider Elternteile nach einer Trennung. Ein entsprechender Antrag wurde heute im NÖ Landtag eingebracht.

"Eine Evaluierung des Justizministeriums von 2005 hat gezeigt, dass in 53 Prozent der Scheidungsfälle die seit 2001 bestehende Möglichkeit zur Gemeinsamen Obsorge in Anspruch genommen wurde. Die rechtlichen Grundlagen müssen daher schnellstmöglich geschaffen werden, damit die Gemeinsame Obsorge, sofern es dem Kindeswohl nicht widerspricht, zum gesetzlichen Regelfall wird", erklärt LAbg. Edmund Tauchner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag, Landespressereferent
Arno Schönthaler
Tel.: T:02742/900513708,M:0664/3414797,F:02742/900513450
arno.schoenthaler@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001