BZÖ-Bucher: Fekter soll Griechenland-Transfers sofort stoppen

Leitl-Zahlen bezüglich Griechenland-Pleite sind falsch und reine Panikmache - Österreicher haben für EU-Pleiteländer "Genug gezahlt!"

Wien (OTS) - BZÖ-Chef Klubobmann Josef Bucher verlangt von ÖVP-Finanzministerin Fekter einen sofortigen Stopp der Griechenland-Transfers. "Fekter muss endlich zur Kenntnis nehmen, dass Griechenland finanziell nicht mehr zu retten ist und alle Zahlungen von österreichischem Steuergeld einstellen. Nach der Abstufung des Italien-Ratings droht ein massiver Flächenbrand. Deutschland, Frankreich und Österreich können nicht alleine die EU-Pleiteländer retten. Daher muss die österreichische Bundesregierung jetzt die Notbremse ziehen."

Heftige Kritik übt Bucher an den Aussagen von ÖVP-Wirtschaftskammerpräsident Leitl, wonach sich die Österreicherinnen und Österreicher darauf einstellen müssten, zehn Jahre lang für Griechenland zu zahlen. "Ich frage Leitl: Wer soll das bezahlen? Die ÖVP hat in den vergangenen 25 Jahren Österreich und den nächsten Generationen einen horrenden Schuldenberg aufgebürdet. Österreich kann sich keine weiteren Zahlungen an EU-Pleiteländer mehr leisten. Die Österreicherinnen und Österreicher haben "Genug gezahlt!"", betont der BZÖ-Chef.

Es sei auch völlig an den Haaren herbeigezogen, dass eine Pleite Griechenlands Österreich 40 Milliarden Euro kosten würde. "Bei einem Exportvolumen von rund 500 Millionen Euro ist eine solche Zahl nur absurd und eine reine Panikmache. Daher Schluss mit Zahlungen in ein Fass ohne Boden", so Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005