VP-Dworak: Grüne scheitern bei Tarifreform am Management der Wiener Linien

Belastungspolitik der Stadtregierung wird fortgesetzt - Öffi-Jahreskarte soll teurer werden

Wien (OTS) - Die von den Wiener Grünen in Aussicht gestellte Tarifreform kann - spätestens nach den Aussagen der kaufmännischen Leiterin der Wiener Linien, Alexandra Reinagl, und Geschäftsführer Eduard Winter - als gescheitert bezeichnet werden. "Die Grünen haben die Rechnung zur Tarifreform eindeutig ohne die Wiener Linien gemacht", so der Planungssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Bernhard Dworak.

Nicht nur, dass das Jahresticket um 100 Euro und der 1 Euro Fahrschein nicht realisiert werden, auch die bereits angekündigte Senkung der Tarife soll laut Wiener Linien Management in eine Erhöhung umgewandelt werden: "Vizebürgermeisterin Vassilakou hat innerhalb des Stadtmanagements offensichtlich nicht den Rückhalt, ihre Reformen durchzusetzen. Sie kann höchstens darauf hoffen, dass der Bürgermeister ihr den Gefallen tut, ein Machtwort in Richtung Wiener Linien zu sprechen. Doch auch bei Bürgermeister Häupl hält sich das Interesse zu handeln sichtlich in Grenzen. Die Vorschläge der ÖVP liegen bereits seit Monaten am Tisch, doch seitens der Stadtregierung hat sich abseits von Ankündigungen nichts getan", so Dworak zur angekündigten Tarifreform der rot-grünen Stadtregierung.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001