Die unsichtbaren Folgen des Hungers

Mangelnde Ernährung schwächt die gesunde Entwicklung von Kindern - Kindernothilfe Patenschaften ermöglichen langfristige Verbesserungen

Wien (OTS) - Die Lebenschancen von weltweit über 200 Millionen Kindern unter fünf Jahren sind durch die Folgen von Armut stark eingeschränkt.
Mangelhafte Ernährung wirkt sich bei Kleinkindern besonders gravierend auf die gesunde Entwicklung aus. Körperliche und geistige Fehlentwicklungen, geschwächtes Immunsystem sowie Konzentrations- und Leistungsschwächen sind die Folge. Die langfristige Versorgung von klein auf und Hilfe zur Selbsthilfe, wie sie durch die Patenschaften der Kindernothilfe Österreich ermöglicht werden, sind essentiell, um in den ärmsten Regionen der Welt nachhaltige Verbesserungen für die Kinder und Familien zu schaffen.

"Die Bilder aus der Dürreregion in Ostafrika machen einmal mehr sichtbar, dass unter den 2,5 Millionen Flüchtlingen vor allem Frauen und Kinder die Opfer von Armut und Gewalt sind", so Luzia Wibiral, Geschäftsführerin der Kindernothilfe Österreich. "Die Kindernothilfe erreicht vor Ort mit umfassender humanitärer Hilfe bereits 100.000 von ihnen. Vor allem für die vielen Kinder muss aber rasch eine dauerhafte Versorgung sichergestellt werden, da die ersten Lebensjahre entscheidend für ihre kognitive, motorische und sozial-emotionale Entwicklung sind. Nur so können langfristig fatale Folgen des Hungers verhindert werden".

Patenschaften der Kindernothilfe Österreich eröffnen weltweit Kindern eine Chance auf eine gesunde Entwicklung. Sie setzen vor Ort auf nachhaltige Verbesserungen in der Versorgung mit sauberem Trinkwasser, Nahrung, Bildung, kindgerechte Betreuung und auf eine lebenswerte Zukunft für die in Armut lebenden Familien.

"Mangelernährte und durch Krankheiten geschwächte Kinder sind in der Schule oft müde und weniger aufnahmefähig", erklärt Wibiral. "Sie haben dadurch nicht die gleiche Lernfähigkeit wie gleichaltrige Kinder in Europa. Das hat negative Auswirkungen auf ihre Ausbildung und verringert ihre Chancen, für sich und ihre Familien selbstständig eine abgesicherte Existenz aufbauen zu können, wenn sie erwachsen sind."

Die Kindernothilfe Österreich setzt alles daran, in ihren Projekten ausgewogene Ernährung, sauberes Trinkwasser, eine leistbare medizinische Grundversorgung und für alle Kinder eine gute Schulbildung sicherzustellen. In etlichen Projekten werden zudem die Kenntnisse der Familien über Anbaumethoden, Wassernutzung und die Verwertung von Nahrungsmitteln verbessert.

Ziel der überwiegend durch Patenschaften geförderten Projekte der Kindernothilfe Österreich ist es, in Armut lebende Kinder und ihre Familien Schritt für Schritt in eine lebenswerte, selbständige Zukunft zu begleiten.

Informationen zu Patenschaften auf: www.kindernothilfe.at/patenschaft

Rückfragen & Kontakt:

Kindernothilfe Österreich
Gottfried Mernyi
Tel.: 01 5139330 - 20; presse@kindernothilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KNH0001