FPÖ: Belakowitsch-Jenewein: Katzian scheibt sich selbst ein Mail

Absicherung der Pflege nur durch umfassende Gesundheitsreform möglich

Wien (OTS) - "Es ist schier unglaublich, dass der Gewerkschafter
und SPÖ-Nationalratsabgeordnete Wolfgang Katzian seine Nationalratskollegen via Massenmail 'als Bürger/in' auffordert, ein Modell der Gewerkschaft für einen Pflegefonds zu unterstützen", reagierte die freiheitliche Gesundheitssprecherin NAbg. Dagmar Belakowitsch-Jenewein erstaunt auf die heutige Lektüre ihrer Mails. "Offensichtlich fehlen dem Kollegen Katzian Unterstützer in den eigenen Reihen, wenn er zu solchen Mitteln greifen muss."

Vielleicht habe Katzian aber auch vergessen, dass seine Partei den Kanzler stellt, der aus der Wiener SPÖ kommt. Vielleicht sollte er daher zunächst in der Löwelstrasse anklopfen und um Gehör bitten. "Möglicherweise darf er diese aber nach dem 'Sturm des roten Rathauses' durch die Gewerkschaftsbasis letzten Mittwoch nicht mehr betreten", vermutet Belakowitsch-Jenewein.

Für die FPÖ-Gesundheitssprecherin ist Katzians Mail eine peinliche Aktion. "Wenn er im Bereich Pflege wirklich etwas zum Besseren bewegen will, soll er sich den FPÖ-Forderungen nach einer umfassenden Gesundheitsreform und einer damit einhergehenden langfristigen Absicherung der Pflegefinanzierung anschließen", empfiehlt Belakowitsch-Jenewein dem gewerkschaftlichen Mailschreiber.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008