Büro Prammer bestätigt Weitergabe des Scheibner-Auslieferungsantrages

Wien (OTS) - Ein Mitarbeiter von SPÖ-Parlamentspräsidentin Barbara Prammer hat sich heute telefonisch bei Herbert Scheibner gemeldet und sich persönlich für die vorzeitige widerrechtliche Weitergabe des Auslieferungsbegehrens an Medien entschuldigt, bevor Scheibner selbst das Auslieferungsbegehren erhalten hat. BZÖ-Bündniskoordinator Markus Fauland: "Eine solche Vorgehensweise ist zutiefst inakzeptabel. Wenn ein solcher "Amtsmissbrauch" noch einmal vorkommen sollte, muss Präsidentin Prammer die personellen Konsequenzen ziehen. Das BZÖ steht selbstverständlich für völlige Aufklärung, Prammer muss aber künftig dafür sorgen, dass zuerst die Betroffenen und dann erst die Medien informiert werden".

Fauland hofft, dass wenigstens im Verantwortungsbereich von Präsidentin Prammer künftig verantwortungsvoll gehandelt wird und erwartet sich dies auch von den beiden anderen Informationsquellen an die Medien in der Causa Auslieferungsantrag Scheibner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004