FPÖ-Stefan: Das letzte Aufgebot der Systemparteien gegen die FPÖ

Politpensionisten gründen politische Plattform

Wien (OTS) - "SPÖ und ÖVP müssen ja wirklich vor der nächsten Wahl in Panik geraten sein, dass sie beginnen unbewährte Altpolitiker aus dem Hut zu zaubern", kommentierte der freiheitliche Verfassungssprecher NAbg. Mag. Harald Stefan die Gründung der Plattform "Mein Österreich" durch Altpolitiker aus ÖVP, SPÖ und den Grünen.

Dieser Plattform, die vorgibt, eine Verfassungs- und Wahlrechtsreform anzustreben, gehören Altpolitiker wie Wolfgang Radlegger, Erhard Busek, Ferdinand Lacina, Caspar Einem und auch Johannes Voggenhuber an. "Wie Voggenhuber das auch in eine Interview mit der Zeitung die Presse eingesteht, sei das primär ein Versuch, die FPÖ in ihrer Themenführerschaft zu stoppen, denn wäre es Politikern wie diesen wirklich ein Anliegen, die Verfassung und das Wahlrecht im Positiven zu ändern, so hätten sie in ihrer Amtszeit genug Zeit und Einfluss dazu gehabt. Tatsächlich sind sie zu ihrer Zeit jedoch als Bremser und Verhinderer aufgefallen", so Stefan.

"Hätten sie sich jedoch wirklich von Saulus zum Paulus gewandelt, so wäre es vernünftig, nicht gegen die FPÖ als einzige Reformpartei in Österreich zu arbeiten, sondern diese in ihren Bemühungen eine sinnvolle, effektive Verfassungs- und Verwaltungsreform durchzusetzen, zu unterstützen", meint Stefan weiter. "Die Aussagen Voggenhubers entlarven jedoch die ganz Scheinheiligkeit dieses Unterfangens, nämlich dass nun auch abgehalfterte Ex-Politiker mobilisiert werden, um dem Erfolg der FPÖ im Sinne der Wähler und deren Reformwillen Einhalt zu gebieten, was sich auch im besitzergreifenden Titel der Plattform "MEIN Österreich" äußert. Hier tritt eben wieder zu Tage, dass ÖVP-, SPÖ- und Grünpolitiker nur an Parteiinteressen denken und nicht an das Wohl aller Österreicher. Der Wähler wird sich jedoch von diesen Taschenspielertricks nicht täuschen lassen, und diese Politiker wieder dorthin schicken, wo sie hingehören, in die Versenkung", schließt Stefan.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006