FP- Guggenbichler: VP-Homole fördert die steigende Kriminalität in Währing

Währing ist 14. gefährlichster Bezirk Österreichs - höchste Zeit für einen Sicherheitsgipfel!

Wien (OTS/fpd) - "Dank des Währinger VP-Bezirksvorstehers Homole und Bürgermeisters Häupl hat sich Währing zum 14. gefährlichsten Bezirk Österreichs entwickelt", kritisiert FP-Umweltsprecher LAbg. Udo Guggenbichler. Die Einbruchsmisere nehme kein Ende und so etwas wie Sicherheitspolitik sei einfach nicht vorhanden. "Das Wohlergehen der Bürgerinnen und Bürger Währings scheint Homole überhaupt nicht am Herzen zu liegen", so Guggenbichler.

Seit Jahren kritisiert die FP-Währing die fehlende Sicherheitspolitik der roten Stadtverwaltung und der schwarzen Bezirksvertretung, die dem Verbrechen in keiner Art und Weise gegensteuern. "Während der immer brutaler werdenden und steigenden Kriminalität fand in Währing eine sicherheitspolitische Nullnummer statt. Somit fordern wir - die FP-Währing - eine deutliche Aufstockung der Förderungen der Stadt, die Sicherungsmaßnahmen der Wohnungen betreffend, sowie ein Mehr an Polizeiplanstellen in Währing", fordert Guggenbichler.

"Eine Anhebung des finanziellen Beitrages ist nötig, damit sich die Bürger Wiens ihre Wohnung mit Sicherheitstüren und Alarmanlagen vor diesen Kriminellen schützen können. Schließlich ist es Aufgabe der Rathaus-Roten, für die Sicherheit der Stadt zu sorgen und das kann nicht auf die Wienerinnen und Wiener abgewälzt werden. Auch die Versicherungen könnten eine soziale Staffelung der Haushalts- oder Diebstahlversicherungsprämien andenken", so ein Vorschlag von FP-Gemeinderat Guggenbichler.

Die FP ist und bleibt für die Währinger ein verlässlicher Partner, der sich für die effektive Kriminalitätsbekämpfung und des Einberufens eines Sicherheitsgipfels aller politischen Parteien und Sicherheitsexperten einsetzt. "Wir wollen den Währingern wieder ihren sicheren Bezirk zurückgeben. Dafür benötigt Währing raschest eine Aufstockung der Planposten der Polizei", so Guggenbichler abschließend. (Schluss) dora

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001