FSG: ÖVP-Finanzministerin ist jetzt gefordert das Bildungsbudget zu erhöhen

Die Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen an BMHS fordert von ÖVP-Finanzministerin Fekter mehr Einsatz für den Bildungsstandort Österreich

Wien (OTS/FSG) - Mit der aktuellen Studie "Bildung auf einen Blick 2011" hat die OECD dem berufsbildenden Schulwesen ein gutes Zeugnis ausgestellt. Die Berufsbildung beweist damit nicht nur ihre Vorreiterrolle im Schulbereich, sondern auch ihre hohe Akzeptanz am Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote der AbsolventInnen zählt zu den niedrigsten weltweit. Auch Einkommen, Jobsicherheit und Zukunftsaussichten liegen über dem Durchschnitt.++++

Investitionen in die Bildung bringen Österreich höhere Wettbewerbsfähigkeit Die OECD bestätigt, dass Österreich langfristig für jeden ausgegeben Euro im Bildungsbereich doppelt so hohe Einnahmen aus Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern erhält. Leider sind die Bildungsausgaben im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung (BIP) seit Jahren rückläufig. Gab Österreich im Jahr 1995 noch 4,3 Prozent des BIP für den Schulbereich aus, waren es im Jahr 2008 nur mehr 3,6 Prozent. Österreich ist damit ein Schlusslicht unter den führenden Industriestaaten.

FSG-Gewerkschafter Heinrich Himmer fordert die ÖVP auf sich deutlich zur hohen Qualität des berufsbildenden Schulwesens zu bekennen. "Lippenbekenntnisse und das Blockieren von Bildungsreformen sind zu wenig. Bildung ist für Österreich der Schlüssel einer erfolgreichen Zukunft. Das Bildungsbudget ist im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung seit Jahren gesunken. Die Verantwortung dafür trägt hauptsächlich die ÖVP. Eine Erhöhung des Bildungsbudgets ist dringend notwendig.", richtet er klare Worte an die Finanzministerin.

Rückfragen & Kontakt:

Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen - GÖD
BMHS - Gewerkschaft der LehrerInnen an berufsbildenden mittleren und höheren
Schulen
Mag. Heinrich Himmer
0676/531 32 42
heinrich.himmer@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001