Fekter: Gräueltaten des Nationalsozialismus mit nichts vergleichbar

Finanzministerin Maria Fekter hat nie Vergleich mit Nazi- Regime angestellt – Sorge über hetzerische Entwicklungen zum Ausdruck gebracht

Wien, 17. September 2011 (ÖVP-PD) Um allen kritischen Wortmeldungen entgegenzukommen, stellt Finanzministerin Maria
Fekter noch einmal mit aller Deutlichkeit klar, dass die Zeit des Nationalsozialismus mit ihren Gräueltaten und insbesondere dem Holocaust mit nichts anderem vergleichbar ist. Um weiteren Missverständnissen vorzubeugen, weist die Finanzministerin mit Nachdruck daraufhin, dass sie niemals einen Vergleich mit dieser Zeit angestellt hat und dies auch nie zu tun beabsichtigte.
Vielmehr bezog sich die Sorge auf den Aufbau von Feindbildern und gesellschaftlicher Hetze gegen gewisse Gruppen in der Bevölkerung, wie dies auch im 19. Jahrhundert am Beginn des Antisemitismus entstand. Dies war die einzige Intention für die gewählten Worte, was von bestimmten Gruppierungen aber anscheinend gerne ins
Negative interpretiert wird. "Die Gesellschaft darf niemals in gut und böse geteilt werden. Ich lehne Feindbilder bezüglich einzelner Bevölkerungsgruppen vehement ab", betont Finanzministerin Maria Fekter. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003