Blecha: Pensionisten müssen Rechtsanspruch auf Rehabilitation bekommen

Derzeit ASVG-Novelle in Begutachtung - Seniorenrat hat im Begutachtungsverfahren Forderung eingebracht

Wien (OTS/SK) - Der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ) und Vorsitzführender Präsident des Seniorenrates Karl Blecha forderte heute, Samstag, "dass endlich auch die Pensionisten einen Rechtsanspruch auf eine medizinische Rehabilitation erhalten". Derzeit ist eine ASVG-Novelle (Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2011) in Begutachtung. Der Seniorenrat, die überparteiliche, gesetzliche Interessensvertretung der älteren Menschen im Sozialpartnerrang, hat im Begutachtungsverfahren den Rechtsanspruch für Pensionisten auf Rehab-Maßnahmen eingebracht. ****

Derzeit haben nur Erwerbstätige bzw. Bezieher einer Invaliditätspension einen Rechtsanspruch auf Rehabilitation, nicht jedoch Pensionisten. Blecha: "Diese Benachteiligung muss beendet werden!" Er begründete seine Forderung auch damit, dass durch diese Maßnahme Langzeitkosten abgewendet werden können. Blecha: "Mit der Einbeziehung der Pensionisten in die Rehabilitation können chronische Leiden gelindert und die Pflegebedürftigkeit kann zurückgedrängt werden." Die Kosten der Alters-Rehabilitation sind als aufkommensneutral einzuschätzen, weil höhere Folgekosten, etwa der Bezug von (höherem) Pflegegeld oder teure medizinische Behandlungen, dadurch vermieden werden können. "Die Seniorinnen und Senioren erwarten, dass diese Forderung im Gesetzwerdungsprozess durchgesetzt wird", sagte Blecha abschließend. (Schluss) sv/up

Rückfragen & Kontakt:

Andy Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Tel.: 01/313 72 DW 30, E-Mail: andy.wohlmuth@pvoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001