wien.at-TV: 5. Centrope-Preis, Fresken im Schloss Hetzendorf und Aus- und Weiterbildung

Jede Woche aktuell die neuesten Entwicklungen im Wiener Stadtgeschehen auf: www.wien.at/tv

Wien (OTS) - Bereits zum 5. Mal wurde heuer der Centrope-Preis vergeben. "Centrope", also die Europe Region Mitte, verbindet österreichische, tschechische, slowakische und ungarische Grenzregionen. Dort leben in Wien, Niederösterreich, Burgenland, Tschechien und Ungarn rund sechs Millionen Menschen. Ziel ist es, Chancen für eine gute wirtschaftliche Entwicklung und kulturelle Zusammenarbeit zu nützen und damit zu einem der dynamischsten Lebensräume Europas zu werden. Der Centrope- Preis im Wert von 10.000 Euro wurde vor kurzem an Petr Kotyza aus Brno für sein unermüdliches Bemühen um die Partnerschaft zwischen seiner Stadt und Schwechat übergeben. Er lädt seit sieben Jahren in den Ferien Kinder aus Schwechat, die sich sonst einen Auslandsurlaub kaum leisten können, zu einem Ferienaufenthalt nach Tschechien ein. Er treibt dafür das nötige Geld auf oder finanziert den Aufenthalt aus eigener Tasche. wien.at-TV berichtet über seine Aktivitäten, Menschen aus Centrope zusammen zu führen.

Verborgene Künste

Das Schloss Hetzendorf im 12. Wiener Bezirk ist nicht nur Sitz der Wiener Modeschule, sondern birgt auch geheimnisvolle, über 300 Jahre alte Fresken in seinem Prunksaal. Nun wurden sie restauriert und der Öffentlichkeit präsentiert. Am 25. September, dem Tag des Denkmals, öffnet die Modeschule dafür ihre Pforten. Das Besondere an den barocken Fresken: Die Ausstattung des Prunksaals erfolgte von der Decke bis zum Fußboden - eine Seltenheit, die nach einem Jahr Restauration nun in ihrer ganzen Pracht erscheint.

Bildung, Bildung, Bildung

Qualifizierte Aus- und Weiterbildung sind Schlüsselwörter, um am Arbeitsmarkt bestehen zu können. Menschen mit geringer Ausbildung, bekommen wirtschaftliche Krisen oft als Erste zu spüren. Auch die noch immer spürbare Wirtschaftskrise hat ihre Spuren am Arbeitsmarkt hinterlassen. Wien setzt Maßnahmen für Aus- und Weiterbildung auch im kommenden Jahr fort. Die Wiener Ausbildungsgarantie hilft, Schulabschlüsse nachzuholen oder die Lehre abzuschließen -Grundvoraussetzungen für einen qualifizierten Arbeitsplatz. Die Stadt will keine Leistungspotentiale brach liegen lassen und setzt gemeinsam mit dem waff (Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds) zahlreiche Initiativen. Vor allem Frauen sollen nach der Babypause wieder am Erwerbsleben teilnehmen. Welche Möglichkeiten es für Qualifikation am Arbeitsmarkt gibt und alles über den Wiener Qualifikationsplan erfahren Interessierte auf www.wien.at/tv.

Veranstaltungstipp: Neu vertonte Liebesgedichte der Roth-Zwillinge gibt es für MusikliebhaberInnen im Mozarthaus am 28. September. (Schluss/fle)

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Mag.a Birgit Flenreiss-Mäder
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Kommunikation und Beratung
Telefon: 01 4000-81877
Mobil: 0676 8118 81877
E-Mail: birgit.flenreiss-maeder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002