Neues Volksblatt: "Problem" von Michael KALTENBERGER

Ausgabe vom 15. September 2011

Linz (OTS) - Das Hineinwachsen der geburtenschwachen Jahrgänge in den Arbeitsmarkt hat dramatische Auswirkungen auf die Wirtschaft. Hatten sich die oberösterreichischen Lehrlingsgipfel der vergangenen Jahre damit zu beschäftigen, möglichst allen, die einen Beruf erlernen wollten, eine Lehrstelle zu vermitteln, oft mit tat- und finanzkräftiger Hilfe des Landes und des AMS, wird es künftig darum gehen, dass die Unternehmen den notwendigen Nachwuchs bekommen. Leicht wird das nicht, denn die Wirtschaft klagt schon jetzt über einen Mangel an Facharbeitern; dabei stehen wir erst am Anfang des Problems.
In Oberösterreich, wo sich die Probleme aufgrund der wirtschaftlichen Stärke besonders niederschlagen, hat Landeshauptmann Josef Pühringer gestern ein Fünf-Punkte-Programm vorgelegt. Mit zwei Stoßrichtungen:
Erstens mehr Junge in Ausbildung zu bringen und zweitens mehr Ältere im Beruf zu halten.
Das Problem dabei: Für (fast) alle Veränderungen im Bereich der Ausbildung und des Pensionsrechts ist der Bund zuständig. Wobei die Schwierigkeiten natürlich auch in Wien bekannt sind; das Pro-
blem ist nicht das Problembewusstsein, sondern die derzeitige Problemlösungskapazität. Hoffen wir also, dass die Regierung nicht auf Dauer durch Themen wie die Wehrpflicht blockiert ist.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001