ÖVP LPS Rumpold: Hypo-Untersuchungsausschuss eine Farce.

Zeugen, die nur Parteipolitik transportieren, aber Nichts zur Wahrheitsfindung beitragen.

Klagenfurt (OTS/VP) - "Der Hypo-Untersuchungsausschuss entwickelt sich immer mehr zur einer Farce, zu einem Ausschuss ohne Wert", kommentiert ÖVP Landesparteisekretär Achill Rumpold die heutigen Zeugenaussagen. "Die Aussagen von Ex-Finanzminister Lacina und BZÖ Abg.Petzner dienen nicht der Wahrheitsfindung, vielmehr ausschließlich dem Transport der jeweiligen Parteiposition", so Rumpold. Das sei für jeden, der den Ausschuss beobachtet auf den ersten Blick erkennbar. Wenn Ex-Finanzminister Lacina heute den Verkauf der Hypo-Landesanteile an die Bayern als katastrophal bewertet, ignoriere er die tatsächliche Finanzlage des Landes. Hätte Kärnten die Hypo nicht verkauft, müsste man heute noch die von FPÖ und SPÖ beschlossene 500 Mio. Euro Wandelschuldanleihe samt Millionen an Zinsen zurückzahlen, einen 500 Mio. Euro Zukunftsfonds gebe es dann auch nicht. Zusammen wären das 1 Milliarde weniger für Kärnten, so der ÖVP Politiker.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Kärnten
Presseabteilung: Wolfgang Dittmar
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 19
wolfgang.dittmar@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0002