VP-Hoch ad SP-Deutsch: Respekt vor den Gebührenzahlern. Ja, bitte!

Wien (OTS) - "Respekt und Rücksichtnahme - das können wir zu 100 Prozent unterschreiben. Leider fehlt es gerade der SPÖ Wien an genau diesen Eigenschaften", so der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien Alfred Hoch in einer kurzen Replik auf die neue Kampagne der SPÖ Wien.

Alfred Hoch: "Wo ist denn bitte der Respekt und die Rücksichtnahme gegenüber den gebühren- und steuerzahlenden Wienerinnen und Wienern? Die Gebührenerhöhungen machen für eine Durchschnittsfamilie mehr als 200 Euro im Jahr aus, sie treffen Mindestsicherungsbezieher und mehrköpfige Familien genauso wie Handwerker und kleine Selbstständige. Das ist keine Rücksichtnahme, sondern ein eiskaltes Abzocken. Einmal mehr erinnern wir die SPÖ Wien daran, dass es laut Rechnungshof keine Veranlassung gibt, die Gebühren zu erhöhen, erwirtschaftete die Stadt Wien doch zwischen 2001 und 2010 Überschüsse von rund 100 Millionen Euro pro Jahr. Wie wäre es daher mit ein bisschen mehr Respekt gegenüber den Gebühren- und Steuerzahler/innen?"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002