ÖAMTC: Carfinder ermöglicht Wiederauffinden gestohlener Fahrzeuge in 90 Prozent der Fälle

Modernste Satellitentechnologie macht Langfingern das Leben schwer

Wien (OTS) - Es ist ein Albtraum vieler Fahrzeugbesitzer: Man
kommt zum Parkplatz und der fahrbare Untersatz ist verschwunden. Diese Schrecksekunde erleben jährlich tausende Österreicher, sowohl daheim als auch im Urlaub. Die Chancen, sein Auto wiederzufinden, sind meist gering. "Abhilfe schaffen Diebstahl-Ortungssysteme. Nach der Meldung des Fahrzeugdiebstahls durch den Kunden aktiviert die ÖAMTC-Einsatzzentrale ein GPS-Gerät. Damit ist ein Aufspüren des gestohlenen Fahrzeugs innerhalb kürzester Zeit möglich", erklärt ÖAMTC-Experte Anton Sima. Im heurigen Jahr konnten auf diese Art 90 Prozent der mit Satellitenortungsgeräten ausgestatteten, gestohlenen Fahrzeuge durch den ÖAMTC geortet und von der Polizei sichergestellt werden. "Eine sehr gute Quote", freut sich Sima. "Nur in wenigen Fällen blieben die Autos verschwunden." Mittlerweile sind in Österreich mehr als 40.000 Fahrzeuge mit einem solchen Gerät ausgestattet, Tendenz steigend.

So funktioniert der ÖAMTC-Carfinder

Meldet ein Kunde den Diebstahl seines Fahrzeugs, sendet das Gerät mittels GPS und über das GSM-Netz in kurzen, regelmäßigen Abständen Signale an den ÖAMTC. Damit kann die Position des Fahrzeugs europaweit verfolgt werden. Die Daten gehen von der ÖAMTC-Einsatzzentrale direkt an die örtliche Polizei oder an Interpol. Die bisherige Erfahrung in der Zusammenarbeit ist gut. "Die Exekutive wird bei einem Alarm sofort aktiv. Damit ist die Erfolgsaussicht sehr hoch, die Diebe können oft in flagranti ertappt werden", schildert der ÖAMTC-Experte. Das Leihgerät des ÖAMTC ist ungefähr so groß wie ein Handy und wird im Fahrzeuginneren versteckt. "Wo genau, ist natürlich geheim. Tipps für gute Verstecke erhält man am ÖAMTC-Stützpunkt bei Übergabe", führt Sima aus. Da die Stromversorgung über eine langlebige Batterie erfolgt, ist ein Anschluss an eine externe Stromquelle nicht nötig.

Seit einiger Zeit bietet auch der ÖAMTC seinen Mitgliedern die Möglichkeit, einen "Carfinder" zu mieten. "Der Mietpreis liegt bei 2,90 Euro pro Tag. Wer das System für längere Zeit nutzen möchte, bezahlt für drei Monate 108 Euro, für ein halbes Jahr 154 Euro und für ein Jahr 228 Euro", erklärt Sima. "Dass sich diese Investition lohnt, kann von Diebstahlsopfern bestätigt werden, deren Auto mehrmals gestohlen und immer wieder vom ÖAMTC geortet werden konnte." Angesichts der Erfolge erkennen immer mehr Autofahrer den Nutzen dieser Systeme, die eine sinnvolle und günstige Ergänzung zu einer Voll- oder Teilkasko- bzw. Reisevollkasko-Versicherung darstellen.

Eine Übersicht der ÖAMTC-Stützpunkte, an denen der Carfinder erhältlich ist, gibt es unter www.oeamtc.at/carfinder oder telefonisch unter 0800/120 120. Einen Fahrzeugdiebstahl kann man unter der Telefonnummer +43 (0)1 25 120 90 melden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Tschernutter
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001