Eurofighter: Staatsanwalt lässt Gegengeschäfte aufrollen

Verdacht von Schmiergeldzahlungen über Scheinverträge

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS veröffentlicht in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe neue Aktenteile aus dem Ermittlungsverfahren 6 04 St 6/11 zur Anschaffung der Eurofighter.

Staatsanwalt Michael Radasztics hat nun den Sachverständigen Gerd Konezny beauftragt, die Eurofighter-Gegengeschäfte aufzurollen. Konezny soll binnen eines halben Jahres überprüfen, ob "die im Zusammenhang mit der Beschaffung der Eurofighter (...) eingereichten Gegengeschäfte aus wirtschaftskundlicher Sicht tatsächlich abgeschlossen, faktisch durchgeführt, verrechnet und bezahlt wurden".

In seiner Begründung führt Radasztics an, dass im gegenständlichen Ermittlungsverfahren der Verdacht bestehe, "dass bei einigen angemeldeten und genehmigten Gegengeschäften über operativ nicht tätige off-shore-Gesellschaften im Wege von Scheinverträgen Provisions- bzw. Schmiergeldzahlungen geleistet wurden".

Rückfragen & Kontakt:

NEWS
Chefreporter Kurt Kuch
Tel.: 01/21312-1143

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0004