FP-Nepp: Infrastruktureller Kahlschlag in Döbling wird munter fortgesetzt

Weitere Postämter sollen nach Plänen der SPÖ geschlossen werden

Wien (OTS/fpd) - Von den Regierungsparteien im Stich gelassen
gehen die Döblinger Bürger für den Erhalt ihrer Postämter auf die Straße. Es ist angedacht, insgesamt vier Postämter im 19. Bezirk zu schließen, was einen enormen Einschnitt in den Alltag der Bezirksbewohner bedeuten würde, stellt der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Döbling, LAbg. Dominik Nepp fest. Postpartner wie Trafiken, Apotheken etc. können nie das gleiche Service bieten wie eine Postfiliale.

Wie sehr die Döblinger an ihren Postämtern hängen, zeigen die zahlreichen Protestaktionen in der unmittelbaren Vergangenheit. Die Unterschriftenaktion von SP-Gemeinderat Ekkamp kann allerdings nur als Augenauswischerei bezeichnet werden, ist doch SP-Ministerin Bures für die Postämterschließung verantwortlich. "Entweder will man die Bürger zum Narren halten oder herrscht so ein Chaos in der SPÖ, dass am Ende die linke Hand nicht weiß, was die rechte macht?", fragt sich Nepp abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002