FPÖ-Podgorschek: Franken-Kredite gefährden unsere Geldinstitute und unsere Bevölkerung

Orban handelt für seine Bevölkerung, wann wird für die unsere gehandelt?

Wien (OTS) - Während im Hohen Haus die Stimme nach Hilfe aus Brüssel immer lauter wird, regelt der Ungarische Regierungschef Orban die finanziellen Schwierigkeiten seiner Bevölkerung selbst.

"Österreichische Geldinstitute sind demnach in akuter Gefahr, doch am schlimmsten trifft es, wie immer, die einheimischen Kreditnehmer", so FPÖ-Finanzsprecher NAbg. Elmar Podgorschek. Wie können nun Österreichische Geldinstitute den einheimischen Kreditnehmern entgegenkommen, ohne dass diese noch tiefer in die Schuldenfalle gedrängt werden? Podgorschek meint, "dass nicht nur die Politik in Handlungsbedarf gerät, sonder vor allem unsere Banken, die ja nicht unbedingt unschuldig an der Misere sind. Seitens Österreichischer Banken kann und darf es keine Umwälzung auf den Österreichischen Kreditnehmer geben!"

"Die Entrüstung gegenüber Ungarn wird immer größer und der Ungarische Regierungschef Orban wird in Österreichischen Medien als "Schadensbringer" dargestellt. Doch sind die Handlungen Orbans nicht irgendwie verständlich? Ich stelle mit eher die Frage, wann unsere Politiker endlich mit klareren Maßnahmen in Erscheinung treten. Unsere Bürger sind ansonsten jene, die diese saure Suppe am Ende auslöffeln müssten!", stellt Podgorschek abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002